Beamten stellten den Mann in der Wildschönau

Bombenalarm in Innsbruck: Anrufer (55) nach Schusswechsel gefasst

Innsbruck/Wildschönau - Bei der Polizei Kufstein ging am Mittwochabend eine Bombendrohung für ein Lokal in der Innsbrucker Altstadt ein. Als die Beamten den 55-jährigen Anrufer stellten, kam es zu einem Schusswechsel.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Aufgrund der bei der Polizei Kufstein am Mittwoch, den 3. Juli, gegen 19.30 Uhr eingegangen Bombendrohung für ein Lokal in der Altstadt in Innsbruck und der daraufhin erfolgten Handypeilung wurde bekannt, dass das Mobiltelefon des vermeintlich Beschuldigten in Oberau eingeloggt war. 

Gegen 21.10 Uhr ging bei der Polizei der Anruf eines Autofahrers ein, der angezeigt hat, im Bereich Oberau einen Mann im Auto mitgenommen zu haben, der eine Pistole mit sich geführt und von einer Bombendrohung erzählt habe. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Tatortbereichsfahndung kam es letztlich im Bereich der Shell-Tankstelle in Niederau zur Konfrontation mit einem 55-jährigen Österreicher, der offensichtlich ohne jegliche Vorwarnung eine Waffe zog, auf die Beamten zielte und mehrere Schüsse abgab. 

Die Beamten haben daraufhin ebenfalls von der Schusswaffe Gebrauch gemacht und dem Beschuldigten eine Schussverletzung zugefügt. Der 55-Jährige wurde nach der Erstversorgung in das Bezirkskrankenhaus Kufstein eingeliefert, von dort in die Klinik Innsbruck überstellt und operiert. 

Lebensgefahr besteht laut einer ersten Einschätzung der Ärzteschaft nicht. Die Beamten blieben unverletzt. Die Durchsuchung der Räumlichkeiten des bedrohten Lokals in Innsbruck konnte mittlerweile abgeschlossen werden. Die Durchsuchung verlief negativ.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Innsbruck

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT