Bei Innsbruck von Polizei gestoppt

Betrunkener rast mit Auto als Falschfahrer über Autobahn im Inntal

  • schließen

Innsbruck - Zu einem äußerst brisanten Vorfall kam es am Sonntagabend im Bereich von Innsbruck. Dort sorgte ein Falschfahrer auf der Autobahn A13 für Probleme.

Am Abend des 7. Aprils in der Zeit zwischen 20.34 und 20.40 Uhr fuhr ein 47-jähriger, in Tirol lebender Bulgare mit seinem Auto in offensichtlich erheblich alkoholisiertem Zustand als Falschfahrer auf der Brennerautobahn (A13) in Richtung Süden. Insgesamt war er über acht Kilometer als Falschfahrer unterwegs, ehe er durch eine Streife der Autobahnpolizei bei der Ausfahrt Innsbruck-Süd gestoppt werden konnte.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurden bei dem Vorfall keine Personen verletzt. Es entstand wohl auch kein Sachschaden, wie die Landespolizeidirektion in Innsbruck am Montagmorgen mitteilt. Der Wagen wurde von einem Abschleppdienst von der Autobahn entfernt. Der Führerschein wurde dem Bulgaren an Ort und Stelle vorläufig abgenommen. Polizei und Staatsanwaltschaft Innsbruck ermitteln wegen fahrlässiger Gemeingefährdung.

Landespolizeidirektion Tirol; mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Innsbruck

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT