Schrecklicher Radlunfall in Innsbruck

Vollbremsung mit Folgen: 16-Jähriger stirbt - Baby fällt aus Kinderwagen auf Straße

Rettungswagen im Einsatz
+
Rettungswagen (Symbolbild).

Innsbruck - Ein ebenso spektakulärer wie tragischer Radlunfall ereignete sich am späten Samstagnachmittag, 5. September, mitten in Innsbruck. Dabei kam ein Jugendlicher (16) ums Leben.

Ersten Erkenntnissen der Landespolizeidirektion Tirol zufolge war der 16-jährige Österreicher gegen 17.40 Uhr auf dem Tummelplatzweg in Fahrtrichtung Norden unterwegs. Zur selben Zeit ging dort ein 42-Jähriger mit seinem sechs Wochen alten Sohn, der in einem Kinderwagen lag, in die entgegengesetzte Richtung spazieren.

Nach Angaben des 42-Jährigen machte der 16-Jährige aus noch ungeklärter Ursache plötzlich eine Vollbremsung. Dabei stürzte der Jugendliche über den Lenker des Fahrrades und flog durch die Wucht des Bremsmanöver über ein abgestelltes Auto. Auch das Radl stürzte über das geparkte Fahrzeug und traf den Kinderwagen. Dabei fiel dieser um und der kleine Bub fiel auf den Gehweg. Er blieb zum Glück - genau wie sein Vater - unverletzt.

Für den 16-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er wurde schwerst verletzt und kam nach der Erstversorgung mit dem Notarzt ins Krankenhaus, wo er nach Polizeiangaben gegen 19 Uhr verstarb. Polizei und Staatsanwaltschaft haben ein unfallanalytisches Gutachten in die Wege geleitet.

mw/Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare