Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brenner-Nordzulauf Thema auf Bürgerversammlung

Bürgermeister Gruber: "Tunnel oder Deckel drauf"

Kiefersfelden - Der Brenner-Nordzulauf ist ein großes Thema für die anliegenden Gemeinden. Deshalb wurden die Bürger bei der Bürgerversammlung am Mittwoch informiert.

Themenseiten:

Brenner-Nordzulauf

Brenner-Basistunnel

Facebook-Seite:

Brenner-Nordzulauf

"Durch eine flüssige Darstellung, intensiver Mitarbeit und Planungsdialog seit Tag eins gibt es kaum Kritikpunkte vonseiten der Bürger", sagt Kiefersfeldens Bürgermeister Hajo Gruber in Gespräch mit rosenheim24.de. Diese intensive Mitarbeit äußere sich unter anderem dadurch, dass sowohl der Bürgermeister, als auch der Gemeinderat und Bürgervertreter laufend über den aktuellen Stand informiert würden.
Gemeinsames Ziel sei, dass auf der Bestandsstrecke und auf dem entstehenden Brenner-Nordzulauf möglichst viel Lärmschutz für die Kiefersfeldener realisiert werde. "Dies sieht so aus, dass das dritte und das vierte Gleis für die Zulaufstrecke neu beplant werden, sodass diese nicht offen durch das Gemeindegebiet von Kiefersfelden laufen", erklärt Gruber.

"Tunnel oder Deckel drauf"

Heißt im Klartext: "Am liebsten hätten wir einen Tunnel, aber da müssen wir noch warten, was Verkehrsminister Dobrindt sagt." Alternativ sehe Gruber die Variante "Deckel drauf", also eine lange Unterführung. "Weil wir eben seit Tag eins so intensiv zusammenarbeiten, halten wir ein Erreichen dieses Ziels für durchaus möglich", so Gruber. Ein Baubeginn sei aber nicht vor 2030 geplant. 

Es habe lediglich eine Bürgeranfrage gegeben, die aber nicht die entstehenden Gleise betraf: Ein Bürger habe ein Anliegen geäußert, dass die Lärmschutzwand auf der Bestandsstrecke verlängert werden solle. Auch dies solle realisiert werden. 

Aufgrund der durchweg guten Zusammenarbeit könne man davon ausgehen, dass es auch in Zukunft positiv weitergehen werde.

srs

Rubriklistenbild: © DB Netz AG / J. Mauerer

Kommentare