Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von 16. bis 17. August

Sicherheit zum Nulltarif: Mobiler Prüfdienst des ADAC checkt kostenlos Autos in Kiefersfelden

Euro 6 LKW des ADAC Südbayern
+
Mit diesem LKW tourt der Mobile Prüfdienst des ADAC Südbayern durch das Regionalgebiet. Der Lastwagen ist über elf Meter lang und auf dem neuesten Stand der Technik.

Kiefersfelden - Der Mobile Prüfdienst des ADAC Südbayern ermöglicht allen Autofahrern das frühzeitige Aufdecken von Mängeln an ihrem Fahrzeug. Damit leistet der ADAC einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Am 16. und 17. August macht der Prüfdienst Station in Kiefersfelden.

Die Meldung im Wortlaut

Auf Nummer sicher unterwegs: Egal, ob ADAC Mitglied oder nicht – der Mobile Prüfdienst des ADAC Südbayern bietet allen Autofahrern die Möglichkeit, wichtige Funktionen ihres Fahrzeugs kostenlos untersuchen zu lassen. „Unser Truck mit modernster Prüftechnik tourt durch das gesamte Regionalgebiet und gilt als unabhängige und kompetente Anlaufstelle, mit der wir einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten“, betont Florian Hördegen, Leiter des Mobilen Prüfdiensts des ADAC Südbayern.

Ausgestattet ist der Container mit einem Bremsen- und einem Stoßdämpferprüfstand sowie einer vollwertigen Scherenhebebühne. Dadurch kann der ADAC Techniker an Ort und Stelle Bremsen, Stoßdämpfer, Reifen auf Beschädigungen und den Unterboden auf Mängel kontrollieren. Nach den Messungen erhält der Autofahrer ein Protokoll, das den Zustand der getesteten Funktionen bescheinigt. „Dieses kostenlose Angebot sollten sich Autofahrer nicht entgehen lassen, denn das frühzeitige Aufdecken von Mängeln vermindert Pannenrisiken“, so Hördegen.

Der Mobile ADAC Prüfdienst macht Station am Montag, den 16. August und Dienstag, den 17. August von 10 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr am REWE Parkplatz, Kufsteinerstraße. Hinweise: Aufgrund der aktuellen Situation (COVID-19) können Prüftermine entfallen. Aktuelle Informationen unter Telefon 0800 5 10 11 12. Die Autofahrer müssen sich in die Fahrzeugschlange stellen und sitzen bleiben.

Der Prüfdienst des ADAC entdeckt häufig bisher unbekannte Beschädigungen.

Mobiler Prüfdienst deckt häufig teils gravierende Mängel auf

Auf dem Prüfstand des ADAC kommen oftmals teils gravierende Mängel zum Vorschein: Dazu gehören vor allem verschmierte Bremsbeläge, hängende Bremskolben oder angerostete Bremsscheiben. Ebenso sind defekte Stoßdämpfer oder Federbeine weit häufiger Ursache für einen Unfall als vielfach angenommen. Denn auf unebener, welliger Fahrbahn verlieren die Reifen kurzzeitig den Bodenkontakt. Die Folge: Der Wagen bricht beim Bremsen oder Kurvenfahren aus und wird instabil. „Deshalb sind regelmäßige Fahrzeugchecks das A und O“, weiß Hördegen.

Hochmoderner Prüftruck auf höchstem Sicherheitsniveau

Die Zugmaschine des Mobilen Prüfdienst des ADAC Südbayern ist auf dem aktuellen Stand der Technik. Es handelt sich um einen Euro 6 Lkw (MAN TGX 26.510), der über 11 Meter lang ist, ein maximales Gesamtgewicht von 26 Tonnen hat und sehr wirtschaftlich im Verbrauch ist. Auch sicherheitstechnisch ist er mit Notbrems- und Abbiegeassistenten auf höchstem Niveau. Der in den Truck integrierte beheiz- sowie klimatisierte Container wiegt 15 Tonnen, kann mithilfe von vier Hydraulikarmen heruntergelassen und seitlich sowie nach oben ausgefahren werden. Inklusive Rampen beträgt die Länge dann rund 16 Meter, die Breite 4,5 Meter und die Höhe 4 Meter.

Pressemitteilung des ADAC Südbayern

Kommentare