Grenzkontrollen der Bundespolizei bei Kiefersfelden

Fast jeden zweiten Tag eine Fälschung

Kiefersfelden - Zwei junge Männer wollten mit gefälschten Papieren nach Deutschland einreisen. Auf der Inntalautobahn war die Reise schließlich zu Ende. Und sie waren nicht die Einzigen:

Am Mittwoch, 4. Juli, haben Bundespolizisten zwei Nigerianern, 25 und 27 Jahre alt, auf der Inntalautobahn die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Über die Papiere, die für den geplanten Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären, verfügten sie bei der Kontrolle auf Höhe Kiefersfelden nicht. 

Stattdessen führte einer von ihnen einen gefälschten nigerianischen Führerschein sowie eine auf eine andere Person ausgestellte österreichische Asylkarte mit. Falsche oder verfälschte Urkunden findet die in Rosenheim ansässige Bundespolizei, die für die grenzpolizeilichen Kontrollen zwischen dem Chiemsee und der Zugspitze verantwortlich ist, immer wieder: Im ersten Halbjahr gelang es, durchschnittlich bis zu 20 solcher Fälschungen pro Monat zu entlarven

Die meisten dieser knapp 100 Fälle wurden im Grenzraum zwischen Kufstein und Rosenheim festgestellt beziehungsweise zur Anzeige gebracht. Mindestens jeden zweiten Tag also sind die Rosenheimer Bundespolizisten derzeit bei ihren Grenzkontrollen mit Urkundendelikten konfrontiert. Den beiden nigerianischen Staatsangehörigen, die mit einem in Deutschland zugelassenen Fernreisebus unterwegs waren, wurde die Einreise verweigert. Nachdem die Beamten sie wegen versuchter illegaler Einreise angezeigt hatten, sind die Nigerianer noch am Tag ihrer Festnahme ins Nachbarland zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt worden.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Kiefersfelden

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT