Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Unser sehr junges Team hat abgeliefert“

14 Deutsche Meistertitel für Wasserskifahrer: WSC Kiefersfelden dominiert hauptsächlich die Jugendklassen

WSC Kiefersfelden bei den Deutschen Meisterschaften
+
Die 14 Sportler die bei den Deutschen Meisterschaften am Start waren.

Kiefersfelden - Bei den internationalen Deutschen Meisterschaften konnte das Team des WSC Kiefersfelden einige Medaillen mit nach Hause nehmen.

Die Meldung im Wortlaut

Mit 14 Goldmedaillen,4 Silber- und 4 Bronzemedaillen im Gepäck kehrte das 14 köpfige Sportlerteam von den am Wochenende in Weert stattfinden internationalen Deutschen Meisterschaften zurück. Leider konnte der so begehrte Mannschaftstitel auf Grund der beruflichen bzw. Verletzungsbedingten Situation bei Jana Wittenbrock und Christian Weiland nicht verteidigt werden. Dazu kam, dass Simon Herrmann nach 11 Jahren umzugsbedingt den WSC Kiefersfelden verlassen hat. Das junge Team um Jana Meier und Trainer Tobias Zambory holte dennoch die Bronzemedaille in der Teamwertung.

Jana Meier wurde Ihrer klaren Favoritenrolle im Slalom gerecht und gewann diesen doch recht souverän. Ihre holländische Teamkollegin Puck Elsendoorn, die ebenfalls für den WSC Kiefersfelden startet, sicherte sich dagegen den Titel der holländischen Meisterin im Trick. Michael Weiland gewann den Slalom der Senioren.

Die Jugendklassen von U12 über U15 und U19 wurden dann aber deutlich vom Team des Hödenauer Sees in Kiefersfelden dominiert. Immer besser in Fahrt kommt Nina Miserok die, die Klasse der jüngsten klar für sich entscheiden konnten und dabei im Trick mit einer sehr guten Leistung aufhorchen ließ.

In der nächsthöheren Klasse konnte Clara Miserok Ihre ersten 3 deutschen Meistertitel einfahren. Sie gewann den Slalom mit einer guten Leistung von 3 Bojen bei 55 km/h. Während Sie im Trick und im Springen der gesamten Konkurrenz im Finale keine Chance ließ, musste Sie sich in der Kombination mit Platz 2 zufrieden geben.

Ähnlich verlief es bei der männlichen U15. Fynn Strohmeyer war kaum zu schlagen. Im Slalom zeigte er seine Extraklasse und gewann sowohl den Slalom, das Trickski und die Kombinationswertung. Lediglich im Springen musste er sich seinem Vereinskamerad Robert Lengsfeld geschlagen geben, der auf über 30 Meter segelte und somit eine neue persönliche Bestleistung und einen deutschen Meistertitel mit nach Hause nahm.

Jakob Huber zeigte bereits im Training aufsteigende Tendenz und fuhr sich sowohl in der Kombination als auch im Slalom auf Platz 2, während Anuk Pilgram, Simon Lengsfeld und Ferdinand Sattler jeweils eine Bronzemedaille einfuhren. 

Kay Strohmeyer zeigte eine extrem gute Leistung im Slalom und fuhr nahe an die Bestergebnisse der offenen Klasse und bestätigte damit seine Extraklasse. Mit drei Deutschen Meistertitel war er genauso erfolgreich wie sein jüngerer Bruder Fynn in der Klasse U15.

Daniel Malzahn, der das Team als zweiter Vorstand vor Ort betreute war begeistert:“ Unser sehr junges Team hat abgeliefert. 14 Deutsche Meistertitel sprechen für sich. Eine absolute Teamleistung. Nahezu alle Leistungen waren am Limit und alle haben eine weitere tolle Wettkampferfahrung sammeln dürfen. Weiter geht es am kommenden Wochenende mit einem internationalen Vergleich im slowakischen Kosice.“

Pressemitteilung WSC Kiefersfelden

Kommentare