Klare Zukunftsthemen

Das Kernthema der SPD: „Den Verkehr neu denken“ in Kiefersfelden

+

Kiefersfelden - Die SPD setzt sich für zwei Schwerpunktthemen ein. 

Meldung im Wortlaut:

 „Wie immer vor Kommunalwahlen werden die Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Wochen überschüttet von Programmen, die man so oder ähnlich seit Jahrzehnten kennt und beliebig austauschbar sind“ zeigt sich Ralf Wieser/ 3.Bürgermeister überzeugt. 

Die Kieferer SPD will einen anderen Weg gehen. 

„Wir setzen zwei Schwerpunkte, für die wir stehen und gewählt werden wollen.“

Zukunftsthema 1 ist, den Verkehr neu zu denken, sprichden Verkehrsraum neu aufzuteilen. Fahrräder und Fußgänger sollen mehr Platz bekommen und der Verkehr innerorts entschleunigt werden. Wieser: „Entgegen herrschender Meinung geht das auch bei der Staats- und Thierseestraße durch baulich getrennten Bereich für Auto, Rad und Fußgänger, wenn man das wirklich will.“ Ansonsten sollten 30er-Zonen gelten, die nicht nur durch Schildaufstellung, sondern durch bauliche Maßnahmen spürbar sein müssen. 

Dies gilt ebenso für den Schulwegbereich. „Es kann nicht sein, dass sich Schulkinder die Straße ohne Abgrenzung mit den Fahrzeugen teilen müssen und durch geparkte Autos auf die Fahrbahn gedrängt werden.“ Ziel ist es, alles dafür zu tun, Auto innerorts entbehrlich zu machen. 

Mautfreiheit als Meilenstein

Mitglieder der Kieferer SPD haben im Kampf hierfür fast alle Demonstrationen einschließlich Autobahnblockade organisiert. Wieser: „Viele werden aber überrascht sein, wie viel Verkehr trotzdem noch durch den Ort strömen wird. Deshalb bleibt unser Kernthema, Verkehr neu zu denken, so wichtig.“ 

Zukunftsthema 2 ist die Kinderbetreuung im Ort. Seit einigen Monaten gibt es hohe staatliche Finanzzuwendungen, die eine gebührenfreie Kinderbetreuung im Ort ermöglichen würde.SPD-Anträge hierzu wurden bisher überstimmt. Eine starke SPD-Fraktion im Gemeinderat könnte dies ändern, ist Wieser überzeugt. Dabei will man es aber nicht belassen, sondern das Angebot weiter verbessern, denn Gebührenfreiheit und hoher Qualitätsstandard sind nach Überzeugung der Kieferer SPD bestens vereinbar. So sollten die Betreuungszeiten verlängert werden und flexibler zu handhaben sein, damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert wird. „Derzeit ist es für viele Eltern Stress pur, Geldverdienen und Familienleben miteinander zu verbinden,“ weiß Anna Klein als Jugendbeauftragte aus erster Hand. Wieser wirbt: „Wer beim Erreichen dieser Kernpunkte aktiv mithelfen will, ist herzlich eingeladen, sich unserer offenen Kommunalwahlliste anzuschließen, die wir am 9. Januar aufstellen wollen.“

Pressemeldung der Kieferer SPD

Kommentare