Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz zwischen Kiefersfelden und Kufstein

Flammeninferno auf Inntalautobahn: Wohnmobil mit Go-Karts kracht in brennenden Klein-Lkw

Lkw-Brand auf der Inntalautobahn bei Kufstein
+
Lkw-Brand auf der Inntalautobahn bei Kufstein.

Kufstein/Kiefersfelden – Die „beliebte“ Lkw-Blockabfertigung findet zwar erst am Donnerstag (27. Oktober) wieder statt. Allerdings kam es auch am Mittwoch (26. Oktober) in den Morgenstunden zu Problemen auf der Autobahn an der bayerisch-österreichischen Grenze.

Update, 10.38 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am 26. Oktober gegen 5 Uhr lenkte ein 61-jähriger deutscher Staatsangehöriger einen Klein-Lkw auf der Inntalautobahn (A12) im Gemeindegebiet von Ebbs in Fahrtrichtung Innsbruck. Circa bei Streckenkilometer 0,900 fing der Lkw plötzlich zu ruckeln und stark zu rauchen an.

Der Fahrzeuglenker hielt das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen an und stieg aus. Zur selben Zeit lenkte ein 49-jähriger Tschechischer Staatsangehöriger sein Wohnmobil mit einem Anhänger, auf dem sich vier Go-Karts befanden, ebenfalls in dieselbe Fahrtrichtung. In weiterer Folge fuhr der Lenker des Wohnmobiles aus derzeit nicht bekannten Gründen gegen das Heck des am Pannenstreifen stehenden Klein-Lkw.

Im Fahrzeug befanden sich noch zwei weitere Personen. Nach der Kollision gerieten beide Fahrzeuge sofort in Vollbrand. Alle beteiligten Personen konnten die Fahrzeuge verlassen und blieben unverletzt. Die Fahrzeuge brannten komplett aus und die Inntalautobahn war im Bereich der Unfallstelle bis 8 Uhr gesperrt. Der Brand wurde von der Feuerwehr Kufstein gelöscht.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Update, 9.50 Uhr - Fotos vom Einsatzort

Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden

Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden. © Feuerwehr Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden. © Feuerwehr Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden. © Feuerwehr Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden
Lkw-Brand auf Inntal-Autobahn zwischen Kufstein und Kiefersfelden. © Feuerwehr Kiefersfelden

Update, 8.15 Uhr - Derzeit einspurig befahrbar

Laut Information der Verkehrspolizeidirektion Rosenheim ist der Brand mittlerweile unter Kontrolle gebracht und konnte gelöscht werden. Im Moment ist die Autobahn in Fahrtrichtung Innsbruck wieder einspurig befahrbar und voraussichtlich in einer halben Stunde wieder frei.

Erstmeldung, 6.55 Uhr - Feuerwehreinsatz bei Kufstein

Auf der österreichischen Seite der Inntal-Autobahn (A12) läuft am Morgen des Nationalfeiertages ein größerer Feuerwehreinsatz. Bei Kufstein steht ein Lastwagen offenbar lichterloh in Flammen. Deswegen wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Innsbruck zwischen Kiefersfelden und Kufstein laut dem Verkehrsportal bayerninfo.de komplett gesperrt.

Wie lange die Sperre andauern wird, ist derzeit unbekannt. Derzeit (Stand: 6.45 Uhr) staut sich der Verkehr in etwa bis zur Anschlussstelle Oberaudorf zurück. Die Rettungskräfte sind im Einsatz. Unklar ist, ob bei dem Brand möglicherweise auch Personen zu Schaden kamen.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

mw

Kommentare