Am Montagmorgen bei Kufstein

Erneute Blockabfertigung sorgt wieder für Stau auf bayerischer Seite der A93

Blockabfertigung auf der A93 Symbolbild
+
Lkw-Blockabfertigung auf der A12/A93.

Kufstein/Kiefersfelden - Fast jede Woche derzeit dasselbe Spiel: Auch an diesem Montag, 1. März, führten die österreichischen Behörden auf Tiroler Seite der Inntalautobahn (A93) wieder eine sogenannte „Dosierungsmaßnahme“ durch. Es kam deswegen wieder zu Verkehrsbehinderungen.

Update, 9.08 Uhr - Pressemitteilung der Polizei: Staulänge von 6 km zu Kernzeit

Wie üblich begannen die Tiroler Behörden um Uhr mit der sogenannten „Dosierungsmaßnahme“ auf der österreichischen Inntalautobahn A12 auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord, Fahrtrichtung Innsbruck. Als Durchlauf wurde von 5 bis 7 Uhr eine Anzahl von 150 Lkw, von 7 - 8.42 Uhr eine Anzahl von 250 Lkw pro Stunde erlaubt.

Gegen 6.45 Uhr erreichte der Lkw-Rückstau seine Höchstlänge von etwa 6 km und reichte somit knapp bis über die Anschlussstelle Oberaudorf hinaus. Um 8.42 Uhr wurde die Dosierungsmaßnahme auf österreichischer Seite beendet, zu diesem Zeitpunkt staute es sich bereits nicht mehr.

Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim mit Unterstützungskräften der Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim sorgten dafür, dass der linke Fahrstreifen der A93 für den Individualverkehr frei blieb.

Es kam lediglich zu geringen Behinderungen für die nicht von der Blockabfertigung betroffenen Verkehrsteilnehmer. Die nächste Blockabfertigung findet am nächsten Montag, dem 8. März, statt.

Erstmeldung:

Am frühen Montagmorgen wurden wegen der neuerlichen Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein erneut Verkehrsbehinderungen auf bayerischer Seite gemeldet. Laut Verkehrsmeldungen reichte der Lkw-Stau auf der rechten Spur gegen 7 Uhr bereits bis zur Anschlussstelle Reischenhart zurück, Tendenz steigend.

Es wird in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass auf der gesamten Länge der Inntalautobahn ein Überholverbot für Schwerverkehr (über 3,5 Tonnen) besteht und der Standstreifen nicht befahren werden darf. Zudem sind die Ein- und Ausfahrten für den „normalen“ Verkehr freizuhalten. Erst letzte Woche hatte es am Montag, 22. Februar, wegen der Blockabfertigung erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Region gegeben.

mw

Kommentare