Am Montagmorgen bei Kufstein

Schon wieder: Blockabfertigung sorgt für Stau auf Inntalautobahn

Blockabfertigung Inntalautobahn Archivbild
+
Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein führt zu Stau auf bayerischer Seite.

Kufstein/Kiefersfelden - Autofahrer, aufgepasst: Am Montagmorgen, 5. Oktober, gibt es einmal mehr eine Lkw-Blockabfertigung auf der österreichischen Seite der Inntalautobahn (A93 bzw. A12).

Update, 9.24 Uhr - Pressemitteilung der Verkehrspolizei Rosenheim

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Montag, dem 5. Oktober, wurde durch die Tiroler Behörden um 5 Uhr mit der sog. „Dosierungsmaßnahme“ auf der österreichischen Inntalautobahn A12 auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord, Fahrtrichtung Innsbruck, begonnen.

Als Durchlauf wurden zu Beginn 150 LKWs pro Stunde erlaubt. Gegen 7 Uhr bis zum Ende der Dosierungsmaßnahmen wurden die Durchlasszahlen auf 200 Lkws pro Stunde erhöht.

Der Rückstau erreichte gegen 6.30 Uhr seine Höchstlänge und ging bis kurz vor die Anschlussstelle Oberaudorf, was zu einer gesamten Staulänge von insgesamt ca. fünf km führte.

Die Dosierungsmaßnahme der österreichischen Behörden wurde um 8.30 Uhr offiziell beendet, was gleichbedeutend mit dem Ende des Rückstaus war.

Diverse Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim, mit Unterstützungskräften des Operativen Ergänzungsdienstes Rosenheim, sorgten dafür, dass der linke Fahrstreifen der A93 für den Individualverkehr so gut wie möglich frei blieb und das Stauende stets abgesichert war.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Erstmeldung, 8.12 Uhr - Blockabfertigung sorgt für Stau auf Inntalautobahn

Um 5 Uhr wurde durch die Tiroler Behörden mit der sogenannten „Dosierungsmaßnahme“ auf der österreichischen Inntalautobahn (A12) auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord in Fahrtrichtung Innsbruck begonnen.

Am Morgen (Stand: 7.30 Uhr) betrug laut Verkehrsmeldungen die Staulänge auf bayerischer Seite der Inntalautobahn (Rosenheim - Kufstein, A93) rund vier Kilometer.

Hinweis der Polizei: Es besteht ein Überholverbot für den Schwerverkehr über 3,5 Tonnen. Die Ein- und Ausfahrten sind entsprechend freizuhalten. Der Standstreifen darf nicht befahren werden.

mw

Kommentare