Schreckliche Tat sorgte im Oktober 2019 für Schlagzeilen

"Killer von Kitzbühel" wegen fünffachen Mordes angeklagt

+
In diesem Haus ereignete sich die schreckliche Tat.

Kitzbühel/Innsbbruck - Der "Killer von Kitzbühel" muss sich wegen fünffachen Mordes vor Gericht verantworten. Am Freitag wurde über den mittlerweile 26-Jährigen Anklage erhoben. 

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat Anklage gegen Andreas E. erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, seine Ex-Freundin, deren Freund und deren Familie aus Eifersucht umgebracht zu haben, berichtet  Bild.de.


Dem zur Tatzeit 25-Jährigen wird zur Last gelegt, am frühen Morgen des 6. Oktober 2019 diese fünf Menschen aufeinanderfolgend erschoßen zu haben.

Andreas E. zeige sich nach wie vor geständig, teilte die Staatsanwaltschaft gegenüber tt.com mit. Laut einem psychiatrischen Gutachten war der 26-Jährige zum Zeitpunkt der Tat allenfalls alkoholbedingt enthemmt, aber zurechnungsfähig


Das war geschehen:

Vermutlich aus Eifersucht erschoss Andreas E. seine 19-jährige Ex-Freundin Nadine, ihre Eltern, ihren großen Bruder Kevin und ihre neue Liebe Florian. Bei dem neuen Freund der ehemaligen Geliebten des mutmaßlichen Täters handelte es sich um einen erfolgreichen Eishockey-Torwart - auch er wurde kaltblütig ermordet.

Gegen sechs Uhr morgens stellte sich der Fünffachmörder dann persönlich der Polizei, legte ein Messer und eine Pistole auf den Tresen und offenbarte: "Ich habe soeben fünf Personen ermordet."

Bilder vom Unglücksort: Junger Mann tötet fünf Personen

 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl
 © Dominik Bartl

Nach der schrecklichen Tragödie führte die Gerichtsmedizin in in Innsbruck auf Anweisung der Staatsanwaltschaft eine Obduktion der Leichname durch. Die Untersuchungen ergaben, dass der Schütze wohl seine Opfer, einer Hinrichtung gleich, aus nächster Nähe erschoss.

Sein, zusätzlich zur Pistole, mitgeführtes Messer sowie ein Baseballschläger kamen nicht zum Einsatz.

Kitzbühel geschockt

Nach dem schrecklichen Verbrechen mit fünf Toten hatte der österreichische Nobel-Skiort Kitzbühel als Zeichen der Trauer die schwarze Fahne am Rathaus aufgezogen. "Wir sind alle schockiert und in tiefer Trauer", sagte Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler.

fgr

Kommentare