Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht

Lawinenabgang in Kitzbühel: Skitourengeherin (43) aus Deutschland verletzt

Ein Lawinenabgang in Kitzbühel in Tirol sorgte am Sonntag (24. Januar) für einen Einsatz der Rettungskräfte. Eine 43-jährige Deutsche wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Kitzbühel - Am 24. Januar stieg eine vierköpfige Skitourengruppe (zwei Österreicher im Alter von 46 und 47 Jahren und zwei Deutsche im Alter von 43 und 51 Jahren) östlich des Kitzbüheler Horns vom Raintal über das Achental zum Hornköpfl auf. Bei der anschließenden Abfahrt gegen 13.15 Uhr fuhr der 46-jährige Österreicher als erster der Gruppe über eine Geländekante am Ende des Achentals in einen circa 40 Grad steilen, nordseitigen Hang ein.

Als ihm die 43-jährige Deutsche als zweite folgte, rutschte der Schnee unter ihren Schiern weg. Infolge rutschte sie circa 80 Meter mit einer kleinen Lawine talwärts. Sie wurde nicht verschüttet, zog sich im Zuge des Sturzgeschehens jedoch Verletzungen im Bereich ihres rechten Knies zu und konnte deshalb ihre Abfahrt nicht mehr fortsetzen. Nach der Verständigung der Rettungskräfte per Mobiltelefon wurde die Verletzte vom Notarzthubschrauber gerettet und ins Bezirkskrankenhaus nach St. Johann in Tirol eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Die restliche Skitourengruppe blieb unverletzt.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare