Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erhebliche Behinderungen auf A93

„Dosierungsmaßnahme“ sorgt erneut für Lkw-Stau auf bayerischer Seite

Stau in Kiefersfelden
+
Lkw-Blockabfertigung auf der Inntalautobahn sorgt für Stau.

Kiefersfelden/Kufstein - Neue Woche, altes Spiel: Auch am Montagmorgen (31. Mai) kommt es auf der Inntalautobahn (A93) einmal mehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Grund ist - natürlich - wieder einmal die altbekannte Lkw-Blockabfertigung auf Tiroler Seite der Autobahn.

Seit 5 Uhr wird auf Höhe der Anschlussstelle Kufstein-Nord die bekannte „Dosierungsmaßnahme“ durchgeführt. Bedeutet: Die österreichischen Behörden lassen pro Stunde nur eine gewisse Anzahl von Lastwagen ins Land. Deswegen kommt es auf bayerischer Seite erneut zu Verkehrsbehinderungen. Gegen 6.30 Uhr reichte der Stau bereits bis hinter die Anschlussstelle Brannenburg zurück - Tendenz steigend (Verkehrsmeldungen).

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auf der A93 ein Überholverbot für Schwerlastverkehr besteht. Außerdem darf der Standstreifen nicht befahren werden und Ein- und Ausfahrten sind für den fließenden Pkw-Verkehr freizuhalten. Bis wann die Maßnahme am Montag aufrechterhalten wird, ist derzeit unbekannt. Letzte Woche hatten diverse Blockabfertigungen für erhebliche Staus in der Region gesorgt. Für Dienstag, 1. Juni, und den Brückentag (Freitag, 4. Juni) sind bereits weitere Dosierungen seitens der österreichischen Behörden angekündigt.

mw

Kommentare