Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall im Bezirk Kufstein

Deutsches Ehepaar kommt mit Auto von Inntalautobahn ab und kracht in Baumgruppe

Schwerer Unfall auf der Inntalautobahn bei Kundl
+
Schwerer Unfall auf der Inntalautobahn bei Kundl.

Kundl/Kufstein – Bereits in der Nacht auf Donnerstag (17. November) kam es auf der österreichischen Seite der Inntalautobahn (A12) zu einem heftigen Unfall.

Gegen 2.30 Uhr war ein 58-jähriger Deutscher mit seinem Auto auf der A12 auf der Höhe von Kundl in Fahrtrichtung Innsbruck unterwegs. Dabei kam das Auto nach rechts von der Autobahn ab und stürzte eine kleine Böschung hinunter. Dabei krachte das Fahrzeug auch gegen mehrere Bäume und blieb zwischen solchen letztlich „hängen“.

Die beiden Insassen, der 58-jährige Fahrer sowie seine 47-jährige Ehefrau, hatten Glück im Unglück und konnten das Fahrzeug nach Angaben der zuständigen Landespolizeidirektion Tirol eigenständig verlassen. Das Ehepaar erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus nach Kufstein eingeliefert.

Neben Rettungsdienst und Polizei war auch die Feuerwehr Kramsach mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Die Floriansjünger halfen unter anderem bei der Absicherung der Unfallstelle und der Bergung des zerstörten Fahrzeuges. Die genaue Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest. Nach dem Unfall musste der rechte Fahrstreifen längere Zeit gesperrt werden. Ursache für den Unfall dürfte ein Ausweichmanöver gewesen sein. Der Fahrer gab zu Protokoll, dass er einem Kleintier, das auf die Autobahn gelaufen war, habe ausweichen wollen. Woher genau das deutsche Ehepaar stammte, gab die Polizei nicht bekannt.

mw

Kommentare