Feuerwehreinsatz am frühen Sonntagmorgen

Wohnungsbrand in Kufstein - 88-Jährige verstirbt auf Weg in Klinik

+

Kufstein - Am Sonntagmorgen, den 5. April, kam es zu einem Wohnungsbrand in Kufstein. Ein Bewohner erlag seinen Verletzungen in einer Klinik

Update, 10.10 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Pressemeldung  im Wortlaut:

Am 05.04.2020 wurde gegen 5.30 Uhr ein Brand in einem Mehrparteienhaus in Kufstein gemeldet. Durch die Einsatzkräfte konnte in der Wohnung, in der es aus bislang unbekannter Ursache zum Brandausbruch kam,die 88-jährige Bewohnerin regungslos aufgefunden werden. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde die Frau in das BKH Kufstein verbracht, wo sie jedoch noch vor Eintreffen im Krankenhaus verstarb. Die 14 weiteren Bewohner des Mehrparteienhauses blieben durch den Brand unverletzt. Durch den Brand entstand erheblicher Sachschaden.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Erstmeldung, Sonntag, 5. April, 8.48 Uhr:

Am Palmsonntag, den 05. April 2020, wurde die Stadtfeuerwehr Kufstein um 5.19 Uhr von der Leitstelle Tirol mittels stiller Alarmierung zu einem Wohnungsbrand in den Stadtteil Zell alarmiert. Das Einsatzstichwort war dabei: "Brand Mehrfamilienhaus – Person eingeschlossen". Darüber berichtet die Stadtfeuerwehr Kufstein auf Facebook.

Auf Anfahrt wurde die Einsatzleitung von der Leitstelle Tirol informiert, dass der Rettungsdienst vor Ort ist. In der Wohnung wurde offensichtlich der Hausnotruf ausgelöst. Beim Eintreffen des Roten Kreuzes Kufstein wurde dann Brandgeruch und dichter schwarzer Rauch aus einem Fenster festgestellt.

Beim Eintreffen des Kommandofahrzeuges wurde von Seiten des ÖRK nochmals in die Lage eingewiesen. Sofort wurde Tank 1 Kufstein angewiesen, noch auf Anfahrt schweren Atemschutz anzulegen und unmittelbar nach Eintreffen an der Einsatzstelle zur Personenrettung vorzugehen. Dies wurde auch sofort umgesetzt.

Parallel dazu wurde von den nachfolgend eintreffenden Kräften ein C-Angriff in die Wohnung vorbereitet. Ein weiterer Atemschutztrupp des Tank 2 unterstützte die Personensuche und begann mit den Löscharbeiten. Weiters wurde ein Rauchvorhang an der Wohnungstüre gesetzt. Umfangreiche Belüftungsmaßnahmen starteten um die Wohnung und das Stiegenhaus rauchfrei zu bekommen. Außen- und Innenbeleuchtung wurde in Stellung gebracht. SLFA Kufstein stellte die Wasserversorgung sicher und baute einen Außenangriff auf der Rückseite des Gebäudes auf.

Nach circa fünf Minuten konnte eine Person in der verrauchten Wohnung lokalisiert werden. Diese wurde mittels Bergetuch sofort ins Freie gebracht und dem wartenden Notarztteam übergeben.

An Ort und Stelle begannen die Wiederbelebungsmaßnahmen durch Reanimation. Diese dauerten circa 15 Minuten an. Dann wurde die Person – unter ständiger Reanimation – ins Bezirkskrankenhaus Kufstein eingeliefert, wo sie leider kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

In der Wohnung selbst waren die Löscharbeiten rasch abgeschlossen. Wohnung und Gebäude wurde ausreichend belüftet und kontrolliert. Nachbarwohnungen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Nach circa eineinhalb Stunden konnten die Kräfte wieder einrücken. Der gesamte Einsatz musste von den beteiligten Kräften unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen gemäß COVID-19 Verordnung durchgeführt werden.

Im Einsatz standen: 25 Mann der Stadtfeuerwehr Kufstein mit sechs Fahrzeugen, Österreichisches Rotes Kreuz mit Notarzt, Polizeiinspektion Kufstein, Stadtpolizei Kufstein.

STADTFEUERWEHR KUFSTEIN

Kommentare