Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen nach Video erfolgreich

Kufsteiner (20) zielt mit Waffe auf Polizisten und veröffentlicht Video auf Snapchat

Kufstein - Ein 20-Jähriger zielte in einem Snapchat-Video mit einer Waffe auf Polizisten und deutete Schussgeräusche an. Nun bekam er Besuch von den Beamten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Anfang Juni 2020 wurde ein Video bekannt, auf welchem ein 20-jähriger Einheimischer zu sehen ist, wie er von seinem Balkon in Haus mit einer Faustfeuerwaffe auf zwei Polizeibeamte zielt und Schussgeräusche andeutet. Das Video wurde mittels „Snapchat“ öffentlich gestellt bzw. verbreitet. 

Aufgrund des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde über die Staatsanwaltschaft Innsbruck eine Hausdurchsuchung mit richterlicher Bewilligung eingeholt. Am 22.06.2020 wurde von Beamten der PI Kramsach und PI Wörgl eine Hausdurchsuchung an der Wohnadresse des Beschuldigten durchgeführt. Im Zuge der Durchsuchung wurde die im Video verwendete Faustfeuerwaffe sichergestellt. Bei der Faustfeuerwaffe handelt es sich um eine CO2-Airsoft-Pistole. 

Weiters wurden in der Wohnung eine geringe Menge Suchtmittel sowie Suchtgiftutensilien festgestellt. Gegen den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen, weiters wird nach Abschluss der Erhebungen eine Anzeige wegen des Verdachts der Übertretung nach dem Suchtmittelgesetz bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck erstattet.

Pressemeldung Landespolizei Tirol

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare