Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberbayerische Regierung fördert Straßenbau

Nußdorf am Inn: 200.000 Euro für Brücken-Umbau im Mühltal

200.000 Euro erhält die Gemeinde Nußdorf für den Brückenneubau am Steinbach - die Zuwendungen stammen aus Mitteln des Kfz-Steuersatzverbundes.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Nußdorf am Inn - Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Landkreis Rosenheim erneuert die Gemeinde Nußdorf am Inn die sogenannte „Sapplbrücke“, die den Steinbach zwischen den Gemeinden Nußdorf am Inn und Samerberg überquert.

Die Maßnahme umfasst sowohl den Abbruch der bisher bestehenden Brücke einschließlich der Unterbauten als auch den Brückenneubau in Massivbauweise. Dafür hat die Regierung von Oberbayern der Gemeinde Nußdorf am Inn eine Zuwendung von insgesamt 200.000 Euro in Aussicht gestellt und in einer ersten Rate 50.000 Euro bewilligt.

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat stellt die Zuwendungen aus Mitteln des Kfz-Steuerersatz-Verbundes im Rahmen des vom Bayerischen Landtag festgesetzten Finanzausgleichs bereit. Die Auszahlung erfolgt entsprechend dem Baufortschritt. Die Gesamtkosten sind mit rund 541.000 Euro veranschlagt. Die Regierung von Oberbayern wird hier als Förderbehörde tätig, die Bauausführung verantwortet weiterhin der Bauherr.

Pressemitteilung der Regierung Oberbayern

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert

Kommentare