Steinbruch: Die Hoffnung liegt auf dem Alpenplan

Demo am 1. Mai: Initiative „Rettet den Heuberg“ sieht Steinbruch in der Schutzzone

Der Heuberg ist die „Postkartenansicht“ für Nußdorf, sagt Bürgermeister Sepp Oberauer. Weil das Rohrdorfer Zementwerk den Steinbruchabbau aber erweitern will, fürchten Naturschützer, dass die Wunde in der Landschaft noch größer wird. Das Aktionsbündnis „Rettet den Heuberg“ will am 1. Mai mit einer Kundgebung auf die Lage aufmerksam machen.
+
Der Heuberg ist die „Postkartenansicht“ für Nußdorf, sagt Bürgermeister Sepp Oberauer. Weil das Rohrdorfer Zementwerk den Steinbruchabbau aber erweitern will, fürchten Naturschützer, dass das Loch noch größer wird. Das Aktionsbündnis „Rettet den Heuberg“ will am 1. Mai mit einer Kundgebung auf die Lage aufmerksam machen.

Weil die Initiative „Rettet den Heuberg“ in der beantragten Erweiterung des Steinbruchabbaus eine Verletzung des Alpenplans sieht, wollen sie am 1. Mai mit einer Kundgebung auf die Lage aufmerksam machen. Unterstützt werden sie dabei vom Deutschen Alpenverein und dem Verein zum Schutz der Bergwelt.

Nußdorf – Von einem „unsichtbaren Steinbruch“ war einst die Rede. Leere Versprechungen in Uli Kottmanns Augen: „Das Loch ist über all die Jahre immer größer geworden“, betont der Nußdorfer. Um zu verhindern, dass es noch gewaltiger wird, hat sich im Herbst 2020 das Aktionsbündnis „Rettet den Heuberg“ gegründet.

Kottmann, einer der Initiatoren, will mit Georg Binder und Sepp Reisinger die vom Betreiber beantragte Erweiterung des Steinbruchs stoppen. Unterstützung bekommen sie jetzt vom Deutschen Alpenverein (DAV) und vom Verein zum Schutz der Bergwelt. Denn sie alle teilen die Auffassung, dass der vor 40 Jahren verfasste Alpenplan missachtet wird.

Große Teile des Steinbruchs sowie die gesamte Fläche der beantragten Erweiterung würden in die Schutzzone C fallen. In einer Kundgebung am Samstag, 1. Mai, wollen sie ab 18.30 Uhr beim Schwimmbad in Nußdorf eine Stunde lang auf die prekäre Lage aufmerksam machen.

Steinbruch seit Jahrzehnten Thema

Das Thema Steinbruch zieht sich seit Jahren: 1961 ist laut Kottmann vereinbart worden, dass der Steinbruch so anzulegen ist, dass er „nicht sichtbar“ ist. 1980 bekam der Betreiber, das Südbayerische Portland Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH in Rohrdorf, eine Erweiterungsgenehmigung für den Steinbruchbetrieb.

Und die Initiatoren des Aktionsbündnisses sind überzeugt: Auch da sei schon einiges nicht rund gelaufen, der Alpenplan damals schon nicht eingehalten worden. Ein Hängebeschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof im Jahr 2018 bestätige, dass bereits jetzt schon weitaus mehr abgebaut worden wäre, als ursprünglich genehmigt wurde.

Erweiterungsantrag: Abbau für die nächsten 50 Jahre

Deshalb soll nun oberhalb von 758 Metern Seehöhe am Heuberg Schluss sein. Die Betreiber sehen das anders und haben im März 2019 beim Landratsamt Rosenheim erneut einen Erweiterungsantrag gestellt. Damit sollte der Abbau für die nächsten 50 Jahre gesichert werden.

Lesen Sie auch: „Rettet den Heuberg“ – Aktionsbündnis gegen Steinbruch in Nußdorf am Inn (Plus-Artikel OVB-Online)

Dagegen wehren sich das Aktionsbündnis und die Naturschützer. Auch Nußdorfs Bürgermeister Sepp Oberauer ist am 1. Mai mit von der Partie. „Der Heuberg ist unser Hausberg, unsere Postkartenansicht. Mit der Kundgebung wollen wir unsere Betroffenheit zeigen.“ Kottmann hofft, dass das Landratsamt den Erweiterungsantrag dadurch ablehnt.

Alpenplan sieht Naturschutz vor

„Denn Zement und Kalkstein ist kein knappes Gut.“ Über Steinbrüche selbst stehe im Alpenplan zwar nichts geschrieben, gibt Kottmann zu. Aber weitere Abbauarbeiten wären ein massiver Eingriff, der auf Kosten der Bergwelt gehen würde. „Das Ganze wird zu einem Exzess.“ 

Natur nachhaltig beeinträchtigt

So sieht das auch Dr. Klaus Lintzmeyer, Schriftführer des Vereins zum Schutz der Bergwelt. In einer Stellungnahme an das Landratsamt habe der Verein auf die gravierenden Auswirkungen auf das Landschaftsbild aufmerksam gemacht. Darüber hinaus geht der Verein davon aus, dass durch weitere Eingriffe Natur und Landschaft „erheblich oder nachhaltig“ beeinträchtigt werden.

Lesen Sie auch: Streit um Steinbruch am Heuberg in Nußdorf – Betreiber bezieht Stellung (Plus-Artikel OVB-Online)

Auch raumordnungsrechtlich sei vieles nicht in Ordnung. Lintzmeyer bezieht sich dabei auf eine bestehende Zufahrtsstraße am Heuberg, die nicht genehmigt worden sei. Und diese liege genau in der Schutzzone C. „Diese Werkstraße ist deshalb als Forstweg deklariert. Ein Etikettenschwindel ist das.“

Lesen Sie auch: Trotz Corona-Krise: Streit über Steinbruch am Heuberg geht weiter (Plus-Artikel OVB-Online)

Karsten Rehbein, Vorsitzende der DAV Sektion Mühdorf, in dessen Arbeitsgebiet der Heuberg liegt, ergänzt, dass auch nicht genehmigte Abholzungen stattgefunden hätten. „Um die beantragte Erweiterung vorzubereiten“, mutmaßt er. Kritisch betrachtet die Situation auch Ulrich Berkmann, Naturschutzexperte im Ressort Naturschutz im Bundesverband DAV. Ihm fehle der Informationsaustausch mit dem Landratsamt. „Warum hat man den Alpenplan bei all den Erweiterungen nicht berücksichtigt?“

Landratsamt Rosenheim: Es läge kein Verstoß vor

Michael Fischer, Sprecher des Landratsamtes Rosenheim, erklärte auf Nachfrage, dass der Alpenplan von dem beantragten Vorhaben „nicht betroffen“ sei. Das Landesentwicklungsprogramm (LEP) sei in der Änderungsgenehmigung nicht Prüfungsgegenstand. „Das wäre nur im Rahmen einer Bauleitplanung nach dem Baugesetzbuch zu berücksichtigen.“

Darüber hinaus wären in den Nummern 2.3.1. bis 2.3.3. LEP nicht Ziele, sondern nur Grundsätze der Raumordnung formuliert. Es läge also kein Verstoß vor. Fischer wies zudem darauf hin, dass im Alpenplan unter den untersagten Verkehrsvorhaben keine Betriebsanlagen und bestehenden Wege erfasst seien. „Die Zufahrt zum Steinbruch erfolgt vollständig außerhalb des Geltungsbereichs der Vorschriften für den Alpenplan.“ Auch seien die Zuwege „bestandskräftig genehmigt“.

Verfahren soll öffentlich stattfinden

Anton Bartinger, technischer Leiter des Südbayerischen Portland-Zementwerks, sagte in einem früheren Gespräch gegenüber unserer Zeitung, dass ihm daran gelegen war, das Verfahren öffentlich stattfinden zu lassen: „Wir haben uns freiwillig für das öffentliche Verfahren entschieden, weil wir genau wissen, dass da großes Interesse herrscht“, so Bartinger. „Die Grenze sind zehn Hektar für ein Genehmigungsverfahren bei einem Steinbruch und da sind wir leicht drunter. Damit es aber nachher nicht heißt, wir haben wieder gemauschelt, haben wir von Anfang an gesagt, wir fahren freiwillig ein Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung.“

Der bayerische Alpenplan:

Der Alpenplan wurde vor über 40 Jahren von der bayerischen Landesregierung zum Schutz der Alpen erlassen. Dieses landesplanerische Instrument regelt die Verkehrsschließung und teilt die bayerische Alpenregion in drei Zonen (A, B und C) auf, heißt es auf der Webseite des DAV. Während in den Zonen A und B infrastrukturelle Erschließungen unter bestimmten Voraussetzungen möglich sind, dürften in der Zone C außer landeskulturelle Maßnahmen (zum Beispiel Alm- und Forstwege) keine Verkehrsvorhaben umgesetzt werden.

Kommentare