Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahversorgung in Oberaudorf

Gschwendtner Feld: Erster Entwurf für Edeka und Rossmann in Oberaudorf liegt vor

Ein grafisches Modell der Firma Render Vision zeigt, wie sich Edeka und Rossmann in den Hang integrieren könnten. Auch könnte der Bau ein begrüntes Dach bekommen.
+
Ein grafisches Modell der Firma Render Vision zeigt, wie sich Edeka und Rossmann in den Hang integrieren könnten. Auch könnte der Bau ein begrüntes Dach bekommen.

Ein Edeka und ein Rossmann sollen in naher Zukunft nach Oberaudorf kommen. Wie eine Überplanung auf dem Bereich Gschwendtner Feld aussehen könnte, zeigen nun erste Skizzen. Bürgermeister Matthias Bernhardt betont aber, dass diese nicht von der Gemeinde stammen, sondern vom Eigentümer. Die Entwürfe seien noch nicht beschlossen.

Oberaudorf - In einer der vergangenen Sitzungen hat die Gemeinde Oberaudorf die Grundsatzentscheidung für die Ansiedlung eines Edekas und eines Rossmanns sowie die sonstige Erschließung des Gschwendtner Feldes am östlichen Ortseingang beschlossen.

Lesen Sie auch: Ja zu Drogerie- und Supermarkt: Gemeinderat Oberaudorf stellt Weichen für Ausbau der Nahversorgung

Bei der Bebauung im Bereich des Gschwendtner Feldes sei Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) vor allem wichtig, dass neben dem Gebäude des Edekas eine „dörfliche Struktur“ entstehe. „Ein klassisches Gewerbegebiet und die weitere Ansiedlung von Einzelhändlern ist hier, vor allem aus Rücksichtnahme auf den Ortskern, nicht gewünscht“, betont er auf der Gemeinde-Homepage. Es soll keine Maximalverdichtung angestrebt werden, sondern ein verkehrsberuhigter Bereich.

Auch soll eine Aufweitung des Bachlaufs entstehen. Ein grafisches Modell zeigt, wie sich Edeka und Rossmann in den Hang integrieren könnten, so der Bürgermeister. Auch könnte der Bau ein begrüntes Dach bekommen. Für die Entwicklung des Gschwendtner Feldes soll es laut Bernhardt eine Bürgerbeteiligung geben, um Wünsche zu äußern. Die Pläne und Ideenskizzen stammten nicht von der Gemeinde, sondern seien von dem Eigentümer in Auftrag gegeben worden. Es handele sich dabei um „keinen beschlossenen Entwurf“.

Kommentare