Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Gemeinderat

Kindergarten Schatztruhe: Drei Gruppenräume kommen ins alte Schulhaus in Oberaudorf

Die Kinderbetreuungsstätte „Schatztruhe“ in Niederaudorf wird erweitert. Drei Gruppenräume sollen im alten Schulgebäude realisiert werden.
+
Die Kinderbetreuungsstätte „Schatztruhe“ in Niederaudorf wird erweitert. Drei Gruppenräume sollen im alten Schulgebäude realisiert werden.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Oberaudorf wurde auch der Kindergartenausbau in Niederaudorf in Form einer Bedarfsfeststellung nochmals thematisiert. Das Gremium beschloss einstimmig, die Erweiterung der gemeindlichen Kinderbetreuung am Standort „Altes Schulhaus Niederaudorf“ durchzuführen. Die Erweiterung umfasse drei Gruppenräume.

Oberaudorf – Nachdem der Gemeinderat im April 2020 aufgrund von geänderten Rahmenbedingungen beschlossen hatte, die ursprünglich angedachte Erweiterung am Standort „Am Heimfeld“ zu verwerfen, wurde die Verwaltung damit beauftragt, notwendige Schritte einzuleiten, um den Ausbau der Kinderbetreuungsstätte am bestehenden Standort in Niederaudorf zu verwirklichen – und zwar im angrenzenden alten Schulgebäude (wir berichteten). Zunächst waren zwei Gruppenräume angedacht.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Gemeinde Oberaudorf rückt von Neubauplänen am Heimfeld ab

Da jetzt aber eine der belegten Wohnungen im Schulhause frei geworden ist, könnten nun drei Gruppenräume realisiert werden, erklärte Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) auf Nachfrage. Das Schulgebäude sei für einen Umbau geeignet. Details zur Sicherheit und Beständigkeit müssten aber im Rahmen des Planungsprozesses noch ermittelt werden. Im Moment prüfen die Gemeinderäte die vorgestellten Pläne verschiedener Architekturbüros.

Aktuell seien die Kinder noch in Containern untergebracht. Sobald der Umbau abgeschlossen ist, werden diese abgebaut. Dadurch würden die jährlichen Mietkosten von 50.000 Euro entfallen, informierte Bernhardt. Die Kosten für den Ausbau oder Anbau des alten Schulgebäudes werden auf circa 1,8 Millionen Euro geschätzt. Dafür gebe es Fördermittel von mindestens 570.000 Euro. Die Höhe der Kosten sei auch davon abhängig, ob noch das Dachgeschoss ausgebaut wird.

Kommentare