Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberaudorfs Bürgermeister klärt über das Projekt auf

Carsharing: Gibt es schon Partner aus der Automobilbranche?

Oberaudorf - In der letzten Gemeinderatssitzung wurde sich für das Konzept "Multimodale Mobilitätsregion" ausgesprochen. Durch die steigende Interesse der Bevölkerung haben wir noch einmal beim Bürgermeister Hubert Wildgruber nachgefragt:

Speziell gingen wir der User-Frage nach, welche Partner es aus der Automobilbranche beim Carsharing-Projekt gebe. "Die Ausschreibung läuft noch", so Wildgruber. Demnach könne man noch nicht sagen, um welchen Elektroauto-Typ und welche Marke es sich handeln wird. Dennoch sollen zwei Faktoren berücksichtigt werden: 

Zum einen soll das oder die Angebote möglichst günstig sein und zum anderen soll es möglichst verschiedene Modelle geben, um sich gegebenenfalls die Kosten mit anderen an dem Projekt teilnehmenden Gemeinden zu teilen und damit auch die sonst verschiedenen Autosysteme insgesamt vereinbarer sind. 

"Die einen wollen eher ein Fahrzeug für Kurierfahrten, die anderen einen Siebensitzer", so Oberaudorfs Bürgermeister. Dementsprechend wird es wohl noch ein bisschen dauern, bis etwas Endgültiges feststeht.
srs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare