Tragischer Bergunfall am Brünnstein bei Oberaudorf

Vor den Augen des Ehemannes: Frau stürzt 150 Meter in den Tod

+
Landung des Rettungshubschraubers „Heli 3“ am Bergwacht-Rettungsstützpunkt Brünnstein

Oberaudorf - Am späten Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr kam es zu einem tragischen Bergunfall am Brünnstein. Beim Abstieg über den beliebten Julius-Mayr-Weg, ein Klettersteig der Kategorie A/B, stürzte eine 55-jährige Rosenheimerin in den Tod.

UPDATE, 16.02 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Donnerstag gegen 17 Uhr kam es zu einem tragischen Bergunfall am Brünnstein. Beim Abstieg über den Julius-Mayr-Klettersteig stürzte eine 55-jährige Rosenheimerin in den Tod. Die Frau, die in Begleitung ihres Ehemanns vom Brünnsteingipfel abstieg, stolperte nach Beobachtungen ihres Mannes im oberen Drittel des Steigs und stürzte in der Folge circa 150 Meter in die Tiefe. 

Ersthelfer, die zum Teil das Unglück mitansehen mussten, eilten sofort zu Hilfe und setzten einen Notruf ab. Einsatzkräfte der Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden machten sich bereits Minuten später Richtung Brünnstein auf den Weg. Ein Rettungshubschrauber setzte einen Notarzt knapp unterhalb des Brünnsteinhauses ab. Leider kam jede Hilfe für die abgestürzte Bergwanderin zu spät. 

Der Ehemann wurde in Folge vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut und ins Tal begleitet. Die Bergwacht-Einsatzkräfte übernahmen gemeinsam mit Polizeibeamten der Alpinen Einsatzgruppe die Bergung der Verstorbenen.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Kiefersfelden

Erstmeldung:

Die Frau, die in Begleitung ihres Ehemanns vom Brünnsteingipfel über den versicherten Klettersteig abstieg, stolperte vermutlich im oberen Drittel des Steigs und stürzte in der Folge circa 200 Meter in die Tiefe. Ersthelfer und eine Bergwacht-Einsatzkraft, die den Absturz am Brünnsteinhaus beobachtet hatten, eilten sofort zur Hilfe und setzten den Notruf bei der Integrierten Leitstelle ab. Die daraufhin alarmierten Einsatzkräfte der Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden rückten bereits Minuten später vom Tal in Richtung Brünnstein aus. Parallel dazu wurde auch ein Rettungshubschrauber angefordert. Dieser konnte im Bereich des Bergwacht- Rettungsstützpunktes Brünnstein knapp unterhalb des Brünnsteinhauses landen. Die Crew wurde von den Bergrettern zur Einsatzstelle geführt. Leider kam aber jede Hilfe für die abgestürzte Bergwanderin zu spät.

Der Ehemann wurde in Folge vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut und ins Tal begleitet. Die Bergwacht-Einsatzkräfte übernahmen gemeinsam mit der Alpinen Einsatzgruppe der Bayrischen Polizei die terrestrische Bergung der Verstorbenen. Der Polizeihubschrauber, der zur Unterstützung der Bergung angefordert wurde, konnte aufgrund der schwierigen Wetterverhältnisse mit stark böigen Wind nicht eingesetzt werden.

Im Einsatz waren insgesamt 13 Bergretter der Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden, zwei Einsatzkräfte des KID-Berg, der Rettungshubschrauber „Heli 3“, zwei Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Bayrischen Polizei sowie der Polizeihubschrauber „Edelweiß 4“.

Pressemeldung Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden

Zurück zur Übersicht: Oberaudorf

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT