Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufregung in Bad-Trißl-Straße

„Treppenhaus voller Blut“: Großeinsatz der Polizei in Oberaudorf

Große Aufregung herrschte am vergangenen Donnerstagnachmittag (20. Oktober) in der Bad-Trißl-Straße in Oberaudorf. Dort waren zwei Frauen aufeinander losgegangen.

Oberaudorf - Gegen 17 Uhr waren aus einem Haus in der Bad-Trißl-Straße laute, aggressive Schreie zu vernehmen. „Die Lage schien sehr ernst“, erklärte eine Anwohnerin im Gespräch mit rosenheim24.de. Wenige Augenblicke später seien auch mehrere Streifen der Polizei in Alarmbereitschaft und mit Blaulicht vor Ort gewesen. Auch zwei Rettungswagen seien in das Gemeindezentrum von Oberaudorf alarmiert worden.

Oberaudorf: Zwei Frauen gehen aufeinander los

Alexander Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, bestätigte gegenüber unserer Redaktion einen entsprechend größeren Einsatz. „Zwei Frauen sind gegen 17 Uhr in Streit geraten“, so Huber. Die Umstände seien derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Laut Angaben von vor Ort habe mindestens eine Rivalin ein Messer als Waffe benutzt. „Eine Frau erlitt eine Schnittverletzung und musste in einer Klinik behandelt werden“, erklärte hierzu Huber.

Hintergründe bislang noch unklar

Die Tat habe sich in einem Wohnhaus abgespielt. „Das ganze Treppenhaus war voller Blut“, sagte die Anwohnerin gegenüber rosenheim24.de. „Lebensgefährlich verletzt wurde aber niemand“, so die klaren Worte der Polizei.

Laut Huber handelt es sich bei den beiden Kontrahentinnen um zwei Ukrainerinnen. Auch Anwohner rätseln, was der Auslöser für die Auseinandersetzung gewesen sein könnte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und versucht die Auseinandersetzung zu rekonstruieren.

mz

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration

Kommentare