Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dank Lichtzeichen gefunden

Paragleiter (27) stürzt im Stubaital ab - spektakuläre Rettungsaktion mit Heli

Gleitschirmflieger (Symbolbild)
+
Gleitschirmflieger (Symbolbild)

Ein Deutscher ist beim Paragleiten im Stubai abgestürzt und musste gerettet werden. Die Polizei fand ihn bei der Suche mit dem Helikopter dank seiner Lichtzeichen.

Mitteilung im Wortlaut

Neustift im Stubaital - Ein 27-jähriger deutscher Staatsangehöriger unternahm am Nachmittag des Samstags (12. November) einen Paragleitflug im Bereich zwischen Mischbachalm und Habicht. Da er sich bei seinem Kollegen nicht mehr gemeldet hatte und auch telefonisch nicht erreichbar gewesen war, setzte dieser einen Notruf ab. Bei der darauffolgenden Suchaktion durch die Bergrettung Neustift i.St., einer Polizeidrohne und dem Polizeihubschrauber „Libelle Flir“ konnte der Gleitschirmpilot um 18.54 Uhr durch den Polizeihubschrauber im Bereich der sogenannten Mischbachgrube in einer Höhe von 2391 Meter in steilem und felsdurchsetzten Gelände lokalisiert werden.

Der Deutsche war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Paragleitschirm zugedeckt und gab Lichtzeichen mit einer Taschenlampe. In weiterer Folge wurde der Paragleiter-Pilot vom NAH „ARA Flugrettung RK 2“mittels Winde geborgen und mit Verletzungen unbestimmten Grades in die Klinik Innsbruck geflogen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare