Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Top-Angebote der Woche bei Prechtl

Nebraska Beef und Hermannsdorfer Rohmilch-Käse aus traditioneller Herstellung

Prechtl 2021: Nebraska Beef: Rinder
+
Ein Land mit vielen Rinder-Ranches und Farmen. In etwa 95 % der Gesamtfläche des Staates wird landwirtschaftlich genutzt. 

Bei Prechtl trifft Amerika diese Woche auf das zünftige Bayern. Das zart-saftige Nebraska Beef zerfällt auf der Zunge und überzeugt durch seinen einzigartigen Geschmack. Für die Käseplatte hält Prechtl echten Hermannsdorfer Rohmilchkäse nach traditioneller Herstellung bereit.

Raubling - Prechtl bietet diese Woche ausgezeichnetes Premium-Fleisch aus der Hochburg des Fleischgenusses, den USA an. Es gibt wohl kaum ein Volk dieser Welt, das das köstliche Rindfleisch mehr schätzt als die Amerikaner. Egal, ob beim Grillen auf der eigenen Farm oder einer großangelegten Feier - Steak muss es sein. Nicht irgendeines, sondern echte Premium-Ware: Nebraska Beef. Wer das Fleisch einmal probiert hat, möchte nie wieder ein anderes kosten. Doch auch Vegetarier kommen dieses Woche voll auf ihre Kosten. Denn der Rohmilchkäse, der diese Woche in den Regalen bei Prechtl steht, hat Bioqualität.

Nebraska: Heimat des guten Geschmacks

Für europäische Verhältnisse genießen die Rinderherden auf den unendlichen Weiten der Steppen und Weiden des US-Bundesstaats Nebraska nahezu uneingeschränkte Freiheiten.

Nebraska ist der zentrale Staat des Nordostens der USA. Zwischen Missouri und den Rocky Mountains im Norden liegen die großen Ebenen, die klassischen Prärien des amerikanischen Westens, die Great Plains. Nach Westen hin steigt das Land auf bis zu 1.500 m an. Hügelige Sandflächen prägen in dieser Region das Landschaftsbild. Im Osten dagegen, sind es fruchtbare Lössboden, die die Szenerie kennzeichnen. Im äußersten Nordwesten liegen die Badlands, wie der Name schon vermuten lässt, eine unwirtliche Gegend mit nahezu wüstenhaftem Charakter. Was noch vor wenigen hundert Jahren nicht mehr als ein Durchgangsland war, ist heute einer der führenden Agrarerzeuger in den USA: Ein Land mit vielen Rinder-Ranches und Farmen. In etwa 95 % der Gesamtfläche des Staates wird landwirtschaftlich genutzt

Das ganz besondere Steak

Für europäische Verhältnisse genießen die Rinderherden auf den unendlichen Weiten der Steppen und Weiden des US-Bundesstaats Nebraska nahezu uneingeschränkte Freiheiten. Diese Freiheit kann man auch bei jedem Bissen förmlich schmecken. Saftig und zart zergeht es einem auf der Zunge. Das liegt nicht zuletzt an der Aufzucht der Tiere.

Saftiges Nebraska Beef von Albers Food.

Die Rinder verbringen ihre ersten acht Lebensmonate freilaufend auf den Weiden Nebraskas und South Dakotas. Danach werden sie in Freigehege umgesiedelt, in denen sie 150 bis 200 Tage mit Maismischfutter gefüttert werden. Für die Schlachtung werden die Tiere von den Profis der Greater Omaha Packers Company ausgesucht, die in den vereinigten Staaten von Amerika einen hervorragenden Ruf genießt. Seit 1920 stehen die „Packers“ für eine ausgezeichnete sowie kontinuierlich gleichbleibende Fleischqualität, die seinesgleichen sucht.

Hermannsdorfer Rohmilchkäse aus traditioneller Herstellung

Egal ob Herrmannsdorfer Bergkäse, Glonntaler, Alter Herrmannsdorfer, Hofkäse oder andere Sorten; eines haben sie alle gemein: der Käse ist in jedem Fall ein traditionell hergestelltes Original. Sogar ein bayerisches. Aber wo kommt der Käse denn eigentlich her?

Wie die anderen Werkstätten auch, befindet sich die verpachtete Käserei von Hubert Stadler, in der Nordscheune. Die Milch stammt von Bio-Bauern aus dem benachbarten Antersberg. Sie wird auf dem kürzesten Weg frisch zur Käserei geliefert. Unbehandelt wird sie in den kupfernen Käsekessel gegossen und daraufhin mit sehr viel Fingerspitzengefühl, Können und Erfahrung des Meisters in einen ausgezeichneten Bio-Rohmilchkäse verwandelt.

Der Käsemeister Hubert Stadler versteht sein Handwerk und kennt das Geheimnis eines reichhaltigen Käses genau. Seiner Auffassung nach ist die Milch das ausschlaggebende Kriterium für einen gelungenen Käse. Deshalb setzt er auf regionale Milch in Bioqualität, die von gesunden Tieren aus artgerechter Haltung kommt. So bezieht er mitunter auch Milch vom elterlichen Hof. Darüber hinaus kennt er alle Milchlieferanten persönlich und weiß, dass sie in Sachen Fütterung und Melkhygiene absolut zuverlässig sind.

Der Käsemeister Hubert Stadler kennt das Geheimnis des Käsemachens.

Geburt und Taufe des Käses

Um eine der zahlreichen Käsespezialitäten zu erzeugen, wird die Milch in einem ersten Schritt auf eine temperatur zwischen 32° C und 37° C erwärmt. Sie wird dabei allerdings nicht pasteurisiert. Durch das behutsame Temperieren der Milch bleiben später mehr Vitamine und Nährstoffe im Käse erhalten. Nach einer gewissen Vorreifezeit rührt der Käsemeister Hubert Stadler schließlich das natürliche Lab gesunder Kälber ein, um die Milch so zum Stocken zu bringen. Die Milch kann nun in Ruhe eindicken.

Der Käsebruch wird daraufhin mit einer Harfe geschnitten. Das besondere: vor allem bei Hartkäsesorten wird jener nochmals erwärmt. Nachdem der Käse entmolkt und in Form gebracht ist, kommt er zum Reifen in den Keller. Um den Käse zu konservieren, wird jeder Käse getauft. Das heißt, er nimmt ein ausgedehntes Salzbad. Der erfahrene Käser Hubert Stadler verwendet für die Taufe nur reines Meersalz.

Alle Top-Angebote der Woche auf einen Blick!

Märkte und Öffnungszeiten

Prechtl Raubling:

  • Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr
  • Bäckerei: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr

Prechtl Brannenburg:

  • Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr
  • Bäckerei: Montag - Samstag, 7:30 - 20 Uhr

Prechtl Bad Aibling:

  • Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr
  • Bäckerei: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr, und Sonntag, 7:30 - 10:30 Uhr

Prechtl Bad Feilnbach:

  • Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr
  • Bäckerei: Montag - Samstag, 6:30 - 20 Uhr, und Sonntag, 7:30 - 17:30 Uhr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.