An der Michael-Ende-Schule

Endlich! In Raubling dürfen zumindest die Abschlussklassen schon in die neue Sporthalle

Mit Abstand und Maske: Die Klasse 9b Mädchen darf die neue Halle bereits nutzen.
+
Mit Abstand und Maske: Die Klasse 9b Mädchen darf die neue Halle bereits nutzen.

Fast ein halbes Jahr später als geplant können die Abschlussklassen der Michael-Ende-Schule endlich zum Sportunterricht in ihre neue Turnhalle. Doch auch auf Abstand ist die Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Und das macht die Sache nicht unbedingt einfach.

Raubling – „Endlich!“ Dieser Begriff spricht wohl mehr als 1000 Worte. Vor allem, wenn es um den ersten Schulsport in der nagelneuen Sporthalle Raubling geht. „Abstand halten, durchschnaufen!“, hallte es beim allerersten Sportunterricht ständig durch die blitzeblanken Räume der Sporthalle.

Lesen Sie auch: Tablet-Klassen am Gymnasium Raubling: Im virtuellen Klassenzimmer werden Schüler zu Lehrern

Diese ist vorerst den Abschlussklassen 9a und 9bM der Michael-Ende-Schule für deren Sportunterricht vorbehalten. Für andere Stufen lässt die Inzidenz derzeit einen Präsenzunterricht zu. Doch auch diese Premiere verzögerte sich pandemiebedingt fast um ein halbes Jahr. Natürlich ist es nicht einfach, mit Mund-Nasenschutz Sport zu treiben.

Bauzeit annähernd eingehalten

Aber das Gefühl, wieder der körperlichen Ertüchtigung nachzugehen – noch dazu als Premiere – in der neuen Schulsporthalle, überwiegt. Quälend lange schien die Zeit, bis dieser Zeitpunkt kam. „Ein Objekt in der Größenordnung wie die neue 2,5-fach-Schulsporthalle hatten wir noch nie“, unterstrich Erster Bürgermeister Olaf Kalsperger immer wieder – ob beim Spatenstich im April 2019 oder zu Besichtigungen während der Bauphase.

Lesen Sie auch: Corona-Testpflicht an Schulen: Eltern in der Region Rosenheim schwanken zwischen Unsicherheit und Protest

Die geplante Bauzeit und mögliche Inbetriebnahme, vorgesehen für den September 2020 wurde annähernd erreicht, die Halle war für den Sportbetrieb soweit auch fertig. Nur die Pandemievorschriften erlaubten keinerlei Sportbetrieb, weder für den Schul- noch für den Vereinssport.

Kosten von 7,4 Millionen Euro

Der Neubau der Halle in Raubling mit bisherigen Kosten von rund 7,4 Millionen Euro ist einmalig in Raublings Gemeindegeschichte. Kalsperger wird nicht müde, zu betonen, wie wichtig dieses Objekt zur Entlastung der bestehenden Hallen und für den Schul- und Vereinssport ist.

Lesen Sie auch: Die Corona-Selbsttests für die Schulen der Region kommen – irgendwann und irgendwie

Die Lehrkräfte Markus Mayr und Nadine Hiller mit ihren Schülern aus den neunten Klassen hatten die Ehre, sich als erste dort sportlich zu betätigen. „Wir sind sehr froh über die neue Halle direkt in Nachbarschaft zu unserer Schule.

Keine nennenswerten Einschränkungen

Sie stellt aufgrund ihrer tollen Ausstattung und auch wegen der gelungenen architektonischen Ausführung eine echte Bereicherung für unseren Schulsport dar. Während der Bauphase, die zügig abgeschlossen wurde, gab es für uns keine nennenswerten Belastungen und Einschränkungen.

Lesen Sie auch: Schnelltests und Notbetreuung: So läuft der Präsenzunterricht an den Grundschulen der Region

Auch hierfür ein herzlicher Dank an die Gemeinde, die Bauplaner und die ausführenden Firmen“, kommentierte Schulleiter Markus Beham die Arbeiten. Bislang dürfen nur die Abschlussklassen in die Sporthalle, für alle anderen ist sie noch tabu.

Kommentare