Es geht um die Wurst:

Fränkische Woche bei Prechtl

Prechtl: Wurstspezialitäten. Verschiedene Würste.
+
Es geht um die Wurst: Wurtsschnappen mal anders, aber nur an Prechtls Franken-Marktstand.

Raubling - Prechtls beliebter Franken-Marktstand mit Fränkischen Wurst- und Brotzeitspezialitäten ist wieder zurück. Ab dem 18. November gibt es Preßssack, pikante Schnaps-Wörschdla, Kümmelbauch und feinste Leberwurst. Dazu werden exquisite Weine gereicht. Ein zusätzlicher Preisknüller ist das würzige Iberico Schwein aus Spanien.

Die Prechtl Märkte warten diese Woche mit etwas ganz besonderem auf. Das Frankenland lässt grüßen. Besonders stolz ist der Franke auf die Fränkische Wurst. Damit ist nicht etwa eine Wurst alleine gemeint. Nein, es gibt hier nämlich viele verschiedene Würste. Eine besondere Delikatesse sind die fränkischen Schnaps-Wörschdla. Seinen Durst löscht der Franke mit einem frisch gezapften Bier vom Fass oder einem edlen Tropfen aus der Region: Denn das Frankenland ist schließlich bekannt für seine edlen Weine.

Frankenwein und Bocksbeutel

Das Frankenland ist mit Abstand eine der schönsten Regionen Deutschlands, in denen exquisite Weine angebaut werden. Frankenwein und Bocksbeutel könnte man sagen, sind eine historische Erfolgsgeschichte. Die markante Flaschenform ist für die Bocksbeutelweine charakteristisch. Das Design der Flasche ist an die Form der Gefäße angelehnt, die bereits weit in der Vergangenheit von Legionären, Bauern und Mönchen zum Transport von Flüssigkeiten genutzt wurden. Heute ist die runde Flaschenform ein Qualitätsmerkmal für echt originalen Qualitätswein aus Franken.

Wilder Wein will geerntet und vergoren sein.

Fränkische Qualität

Erst, wenn der Frankenwein sein Mostgewicht erreicht, das sogar über dem eines Qualitätsweins liegt, darf er in einen Bocksbeutel abgefüllt werden. Zudem muss er bei der amtlichen fränkischen Qualitätsprüfung eine Mindestanzahl an Punkten erreichen, um sich Bocksbeutel nennen zu dürfen. Ferner dürfen ausschließlich fränkische Rebsorten wie der Silvaner oder Bacchus in die bauchigen Flaschen abgefüllt werden.

Lang lebe der Wein

Es lebe die Tradition: Weine aus Franken und Tauberfranken werden traditioneller Weise im Bocksbeutel abgefüllt. Und dies wohl bereits seit dem Mittelalter. Offiziell bestätigt wurde diese Tradition allerdings erst im Jahre 1728, als der Rat der Stadt Würzburg beschloss, Weine in Bocksbeutel abfüllen zu lassen.

Am Franken-Marktstand gibt es einen edlen Tropfen zum Ölen der Stimme. Was darf es denn sein - Silvaner, Müller-Thurgau oder Spätburgunder?

Die Urform des Bocksbeutels

Im Museum für Franken in Würzburg ist wohl der älteste Fund eines Ur-Bocksbeutels ausgestellt, der dem heutigen Bocksbeutel optisch sehr nahe kommt. Dabei handelt es sich um eine aus Ton gefertigte Flachkugelflasche. Schätzungsweise ist sie ein Fundstück aus der Zeit um 1400 v. Chr. Sie könnte von den Kelten genutzt worden sein. Gefunden wurde das Tongefäß bei Wenigumstadt bei Großostheim im Landkreis Aschaffenburg.

Hier gelangen Sie zu allen Angeboten der Woche!

Märkte und Öffnungszeiten

Prechtl Raubling:

Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr/ Bäckerei: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr

Prechtl Brannenburg:

Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr/ Bäckerei: Montag - Samstag, 7:30 - 20 Uhr

Prechtl Bad Aibling:

Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr/ Bäckerei: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr und Sonntag, 7:30 - 10:30 Uhr

Prechtl Bad Feilnbach:

Markt: Montag - Samstag, 8 - 20 Uhr/ Bäckerei: Montag - Samstag, 6:30 - 20 Uhr und Sonntag, 7:30 - 17:30 Uhr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.