Nach Corona-Fall

Zaun um Asylunterkunft in Raubling aufgestellt: Bewohner in Quarantäne

Raubling - Am Dienstagabend, 20. Oktober, kam es im Gemeindegebiet Raubling im Bereich des Gymnasiums zu einem Einsatz der Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr.

Update, 21. Oktober, 9.45 Uhr - Zaun um Asylunterkunft aufgestellt - Bewohner in Quarantäne

Nach einem Corona-Fall in der Asylunterkunft in Raubling wurden alle Bewohner der beiden Container unter Quarantäne gestellt. Es wurde rund um die Einrichtung ein Zaun aufgestellt. Dieser wird seit Dienstagabend auch von Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bewacht.

Nach Informationen von rosenheim24.de sollen mindestens zwei Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sein. Am Donnerstag soll bei allen Bewohnern eine Reihentestung durchgeführt werden.

Erstmeldung:

Gegen 20 Uhr waren mehrere Streifenwagen, Sanitäter in Schutzkleidung und Feuerwehr im Bereich des Raublinger Gymnasiums im Einsatz. „Wir leisten hier Unterstützungsarbeit“, erklärte ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim auf Anfrage von rosenheim24.de. Es handele sich um keinen Großeinsatz und auch gebe es keinen Grund zur Besorgnis. Weitere Informationen zum Hintergrund des Einsatzes wollte der Sprecher nicht bekannt geben, da die Polizei nur Unterstützungsarbeit leiste und für den Einsatz nicht hauptverantwortlich sei.

Da mehrere Personen Schutzanzüge trugen, geht rosenheim24.de aktuell von einem Einsatz des Gesundheitsamtes im Rahmen der Corona-Pandemie aus. Das Landratsamt Rosenheim war für die Redaktion nicht mehr erreichbar.

Weitere Informationen folgen am Mittwoch

Leserreporter

Dieser Artikel wäre ohne die Hinweise unserer Leser nicht erschienen! Werde auch Du Leserreporter und informiere uns über Geschehnisse in Deiner Region. Nutze hierfür die Leserreporter-Funktion unserer App (Google Play & App Store) oder schick uns über Facebook eine persönliche Nachricht.

Hilf mit, Dein News-Portal noch aktueller und abwechslungsreicher zu gestalten – besten Dank!

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare