Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischenstopp in Raubling

Rettungskräfte auf dem Rückweg vom Einsatz in Griechenland 

Feuerwehr Hessen.
+
Feuerwehr Hessen.

Auf dem langen Weg von Griechenland nach Hessen haben rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst mit ihren 34 Fahrzeugen heute Mittag (18.08.) Station in Rohrdorf gemacht.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Raubling - Am Montag war die Anfrage aus Frankfurt gekommen, ob es möglich wäre, eine Rast mit Verpflegung für die Kameradinnen und Kameraden zu organisieren. Für die Teams des Katastrophenschutzes im Landratsamt Rosenheim, der Integrierten Leitstelle Rosenheim, des Bayerischen Roten Kreuzes und der Feuerwehr Rohrdorf war das eine Selbstverständlichkeit.

Und so wurden im Turner Hölzl in Rohrdorf Ruheräume geschaffen und deftige Verpflegung aufgetischt. Mit Blick in die Runde in der Sporthalle in Rohrdorf meinte der hessische Einsatzleiter Michael Brückmann: „Hier wissen sie, wie man Feuerwehren empfängt. Es ist schön, wenn man das „Rundumsorglospaket“ bekommt. Wir schätzen es sehr, denn wir sind alle ziemlich durch.“ Die rund 150 waren am Abend zuvor mit der Fähre in Ancona angekommen und die Nacht durchgefahren.

Die Einsatzkräfte hatten auf der Halbinsel Peleponnes die örtliche griechische Feuerwehr unterstützt. In der Nähe der historischen Stätten von Olymp verhinderten sie bei Tagestemperaturen von über 40 Grad im Schichtdienst das Aufflackern neuer Brände und löschten zudem Glutnester. Am 9. August waren die hessischen Katastrophenschützer der kommunalen Feuerwehren sowie der Hilfsorganisationen aus Frankfurt, Wiesbaden sowie den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Offenbach, Main-Kinzig, Wetterau und Odenwald aufgebrochen.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare