Neueröffnung in Raubling

Neues Dinzler im alten Romanicum: So soll die Filiale aussehen

Raubling - Es ist offiziell: Das Dinzler eröffnet eine neue Filiale in Raubling. Das alte Romanicum soll in Zukunft das Kaffee beheimaten. Dieses schloss am 31. Januar 2018 aus wirtschaftlichen Gründen seine Türen für immer. Nun soll das Dinzler in das Holzblockhaus Einzug halten. 

Bereits in sechs Wochen soll die Eröffnung stattfinden, in der ersten oder zweiten Aprilwoche. Ganz genau steht der Termin noch nicht fest, da die Umbauarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Gerüchte, dass die Kunstmühle wegen der Neueröffnung geschlossen werde, verneint Pressebeauftragte Katrin Richter. "Da wir das Romanicum nicht selbst betreiben, wird auch die Kunstmühle nicht geschlossen", erklärte sie auf Nachfrage von Rosenheim24.de. 


Betrieben werden soll das neue Dinzler von Kooperationspartner Edgar Haubner. Er ist kein neues Gesicht in der Dinzler-Familie. Bisher leitete er die Filiale am Max-Josephs-Platz, die vor zwei Jahren vergrößert wurde. Jetzt übernimmt er das neueste Projekt für Dinzler. "Wir kennen uns schon viele Jahre", so Haubner im Gespräch mit Rosenheim24.de. Das Verhältnis sei geprägt von viel Vertrauen. 


So soll die neue Filiale aussehen

Haubner erklärt, wie man sich das Café dann vorstellen kann. Generell soll es den bereits existierenden Dinzlers entsprechen. "Es steht schließlich Dinzler drauf, dann soll das auch drin sein", so Haubner. Die Öffnungszeiten werden dementsprechend als Tagbetrieb geplant. Man soll gut frühstücken, Mittag und Kuchen essen können. 

Der Umfang der Speise- und Getränkekarte soll in etwa dem der Kunstmühle entsprechen. Trotzdem, genau gleich wird das Menü nicht ausfallen. Jede Filiale habe eine eigene Karte, weil ja auch jedes Publikum etwas anderes wünsche, erklärt der Kooperationspartner. 

Dennoch, Qualität und Art des Angebotes soll sich mit dem altbewährten Dinzler-Prinzip decken. Besonderer Wert werde auf die Qualität von Kaffeeprodukten gelegt, auch im alten Romanicum wird man also Dinzler-Kaffee-Bohnen kaufen können. Der Kuchen werde ebenfalls täglich von Irschenberg geliefert. Auch die Lieferanten teile man sich mit den anderen Filialen, um ein gemeinsames Qualitätslevel zu gewährleisten. 

"Es ist ein sehr schöner Platz"

Auf die Frage, weshalb man gerade ins Romanicum ziehen wolle, antwortete Haubner: "Es ist ein schöner Platz mit sehr viel Sonne." Auch für Veranstaltungen sei das Romanicum bestens geeignet - ein weiterer Pluspunkt. Außerdem sei das Romanicum selbst ein sehr schönes, spannendes Gebäude. 

Für die neue Filiale habe man daher versucht einige Element zu erhalten. Die vorhandenen Baumstämme werden bei den Umbauarbeiten besonders in Szene gesetzt. Ansonsten werde der Einrichtungsstil im Industriestil gehalten. Man habe dafür viel modernisiert und instand gesetzt. Auf dem Instagram der Filiale gibt Dinzler schon mal kleine Einblicke in die Entwicklung der Örtlichkeiten

jv

Rubriklistenbild: © Dinzler via Instagram

Kommentare