Streit bei der Essensausgabe

Unterkunft: Essenspakete zu Boden geworfen

+
Mehrere Polizei-Streifen mussten am Sonntagabend nach Raubling ausrücken.

Raubling - Am Sonntagabend ereignete sich ein Streit in der Asylbewerber-Unterkunft. Der Sicherheitsdienst forderte Verstärkung bei der Polizei an - das ist passiert:

UPDATE, 12.20 Uhr:

Am Sonntag, den 5. Juli, gegen 21 Uhr, bat der in der Asylbewerberunterkunft eingesetzte Sicherheitsdienst die Polizei um Unterstützung, da es mit einer Gruppe von circa 20 Personen zu „Problemen“ bei der Essensausgabe kommen würde. Daraufhin wurden mehrere Streifenwagen zum Einsatzort entsandt.

Vor Ort stellte sich heraus, dass insbesondere einige der bereit gestellten Essenspakete zu Boden geworfen und beschädigt worden waren. Nach Eintreffen der Polizei beruhigte sich die Lage schnell. Dies insbesondere auch dadurch, da ein 30-jähriger Mann aus dem Senegal, der als Hauptaggressor auftrat, von den Beamten in Gewahrsam genommen und zur Polizeiinspektion Brannenburg verbracht wurde.

Die Polizei ermittelt in der Angelegenheit zum einen wegen Sachbeschädigung. Zum anderen wegen Beleidigung eines Angehörigen des Sicherheitsdienstes.

Erstmeldung:

Am Sonntagabend ereignete sich erneut ein Streit in der Asylbewerber-Unterkunft in Raubling. Es kam bei der Essensausgabe in der Turnhalle zu dem Streit - die Sicherheitskräfte vor Ort forderten Verstärkung bei der Polizei an, wie Polizeisprecher Christian Langenmair auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte.

Die Polizei rückte mit mehreren Fahrzeugen an der Turnhalle an und konnte die Situation schnell klären. Ein Asylbewerber, auf den der Streit zurückzuführen ist, wurde in Gewahrsam genommen.

Es wurde niemand verletzt.

bp/Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Hinweis der Redaktion: Die Kommentarfunktion wurde für heute beendet (Stand 22.30 Uhr), morgen früh werden wir die Funktion für unsere registrierten Nutzer wieder freigeben. Über Nacht ist es uns nicht möglich zu überprüfen, ob unsere Netiquette eingehalten wird. Wir bitten um Verständnis.

Kommentare