Remise bald wieder Festhalle

+
Als Festhalle dient die Remise im Hof des Klosters Reisach vielen Ortsvereinen. Derzeit ist sie wegen Einsturzgefahr für Veranstaltungen gesperrt. Die Sanierungsarbeiten sollen demnächst beginnen.

Oberaudorf - Die Remise im Hof des Klosters Reisach darf saniert werden. Diese Nachricht erhielt die Dorfgemeinschaft Niederaudorf jetzt von der Denkmalschutzbehörde.

Das Staatliche Bauamt hatte die Remise im Mai dieses Jahres wegen Einsturzgefahr gesperrt. Die bereits geplanten und organisierten Klosterfeste der Ortsvereine mussten kurzfristig abgesagt werden.


Seit der Sperrung bemühte sich die Dorfgemeinschaft, die aus Mitgliedern aller Ortsvereine und -gemeinschaften besteht, um eine schnelle Lösung. Ziel war, mit viel Engagement alles daran zu setzen, die Remise so zu sanieren, dass die beliebten Klosterfeste im Jahr 2012 wieder stattfinden können. Eingebunden in die Verhandlungen waren der Karmelitenorden, Landrat Josef Neiderhell, Bürgermeister Hubert Wildgruber, Oberbaudirektor Alois Juraschek sowie Mitarbeiter vom Staatlichem Bau- und vom Denkmalamt.

Architekt Günther Schmid aus Oberaudorf hat die Planung der zur Sanierung notwendigen Maßnahmen ehrenamtlich vorangetrieben. Er hofft darauf, dass mit den Arbeiten an der etwa 50 Meter langen Remise, die früher als Wagenunterstellplatz diente, im Februar nächsten Jahres begonnen werden kann. Rund 80000 Euro Gesamtkosten fallen nach Schmids Schätzung für die Sanierung an. Nach einem Gutachten des Denkmalschutzamtes müssen unter anderem Teile der Dachkonstruktion erneuert werden.


Finanzielle Unterstützung haben der Dorfgemeinschaft bereits die Gemeinde Oberaudorf und Landrat Josef Neiderhell in Aussicht gestellt. 25000 Euro steuert der Landkreis laut Schmid bei, 10000 Euro die Gemeinde Oberaudorf. Außerdem haben Privatpersonen und ortsansässige Firmen der Dorfgemeinschaft Sachspenden zugesichert beziehungsweise preisgünstige Angebote unterbreitet. Dennoch bleibt eine Finanzierungslücke von etwa 27000 bis 30000 Euro, die die Dorfgemeinschaft aus Eigenmitteln schließen muss.

Erste Gelder zur Deckung dieser Lücke sind auf dem Baukonto der Gemeinschaft bereits eingegangen. So spendeten beispielsweise die Mitarbeiter der Gemeinde Oberaudorf den Erlös ihrer Weihnachtstombola in Höhe von 300 Euro für diesen Zweck. Um weitere Spenden wird gebeten. Sie können auf das Konto 67890 bei der Raiffeisenbank Oberaudorf (BLZ 711 623 55) eingezahlt werden.

Die ersten Vorbereitungen für die Arbeiten sind bereits angelaufen. Architekt Günther Schmid ist zuversichtlich, dass sie bis Ende April, spätestens aber Mitte Mai abgeschlossen sind. Die Niederaudorfer Dorfgemeinschaft hat jedenfalls bereits den Termin für das erste Klosterfest im neuen Jahr festgelegt. Es soll am 19. Mai über die Bühne gehen.

al/tt/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare