Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei muss auf Brennerautobahn einschreiten

Durch's Navi zum Geisterfahrer geworden?

Schönberg/Brennerautobahn - Durch rasches und beherztes Eingreifen der Polizeibeamten konnte am Dienstag Schlimmeres verhindert werden: Ein LKW-Fahrer war auf der falschen Straßenseite unterwegs.

Am Dienstag, den 21. Februar, ging gegen 6.50 Uhr eine Geisterfahrermeldung auf der Brennerautobahn A13 bei der Hauptmautstelle Schönberg ein. 

Mehrere Verkehrsteilnehmer machten den 37-jährigen LKW-Lenker aus Bulgarien durch Licht- und Hupzeichen auf sein Fehlverhalten aufmerksam. Zwei Beamte der API Schönberg erkannten das Sattelkraftfahrzeug und hielten dieses am Vorplatz der Hauptmautstelle Schönberg in RFB Norden an, wodurch keine weitere Gefährdung mehr bestand. Durch das engagierte Einschreiten der Polizisten konnte Schlimmeres verhindert werden. 

Der 37-Jährige gab an, dass ihn sein Navi zum Umkehren aufgefordert hätte.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare