Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Omikron breitet sich aus

Strengere Einreisebestimmungen nach Österreich ab 20. Dezember - das ist zu beachten

Corona
+
Für Pendler wird es eine weitere Ausnahme geben.

Während am Wochenende noch hunderte Skitouristen aus Großbritannien in Salzburg landen werden, greift ab Montag eine Verschärfung. Wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante in Europa und der damit verbundenen Gefahr für die Pandemiebekämpfung werden dann die Regelungen für die Einreise nach Österreich für alle Personen verschärft.

Salzburg - Die Verschärfungen sollen dazu beitragen, dass die Ausbreitung der Omikron-Variante in Österreich verzögert wird. Die neuen Einreisebestimmungen treten mit Montag, 20. Dezember in Kraft.

Strengere Einreisebestimmungen nach Österreich

Konkret ist die Einreise nach Österreich für alle Personen nur mehr mit einem gültigen 2G-Nachweis möglich. Zusätzlich ist ein gültiger PCR-Test (72 Stunden) vorzuweisen, sofern noch keine Auffrischungsimpfung nachgewiesen werden kann. Kann ein zusätzlicher PCR-Test oder die Auffrischungsimpfung nicht nachgewiesen werden, ist eine Einreise zwar möglich, jedoch ist nach der Einreise eine sofortige Heimquarantäne anzutreten. Diese ist erst beendet, wenn nach Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt wurde. In diesem Fall ist zudem eine Registrierung durch Pre-Travel-Clearance verpflichtend.

(Anm. d. Red.: Aktuell gilt noch die derzeitige Verordnung in Österreich, nach welcher kein PCR-Test nötig ist, solange die vollständige Immunisierung nicht länger als 270 Tage zurückliegt. Die neue Verordnung tritt mit oben beschriebenen Regeln ab Montag (20. Dezember) in Kraft und wird dann entsprechend veröffentlicht.)

Ausnahmen bei der Einreise nach Österreich

Ausgenommen von der Erfordernis eines 2G-Nachweises sowie des zusätzlichen PCR-Tests bzw. der Auffrischungsimpfung sind Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Der Ausnahmegrund ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen. Eine weitere Ausnahme gilt für Kinder im schulpflichtigen Alter, unabhängig von der Staatsbürgerschaft: Diese Personengruppe darf mit dem Ninja-Pass oder einem Äquivalent einreisen. Kinder unter 12 Jahren sind ebenso ausgenommen, müssen aber wie ihre erwachsene Begleitperson in Quarantäne bzw. sich registrieren.

Verschärfung auch für österreichische Bürger

Eine Verschärfung ergibt sich auch für österreichische Staatsbürger, EU-/und EWR-Bürger und in Österreich wohnhafte Personen: Sofern bei der Einreise nach Österreich kein gültiger Impfnachweis erbracht werden kann, ist nach Einreise eine verpflichtende zehntägige Quarantäne anzutreten (Freitestung frühestens ab dem 5. Tag möglich). Auch in diesem Fall ist eine Registrierung via Pre-Travel-Clearance verpflichtend.

„Diese verschärften Einreisebestimmungen bringen große Herausforderungen mit sich, vor allem für Personen, welche über die Weihnachtsfeiertage ins Ausland reisen. Sie sind jedoch gerade zum jetzigen Zeitpunkt notwendig, um einer Ausbreitung von Omikron in Österreich entgegenzuwirken. Nur so können wir die aktuelle epidemiologische Entspannung in Österreich bestmöglich erhalten“, betont Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

Neue Virusvariantengebiete

Ergänzend zu den verschärften Einreisebestimmungen werden auch die Staaten Angola, Sambia, Malawi auf die Liste der Virusvariantengebiete ergänzt. Personen, die aus diesen Staaten nach Österreich einreisen, müssen wiederum nach Registrierung via die Pre-Travel-Clearance eine 10-tägige Quarantäne antreten, wobei ein Freitesten erst ab dem fünften Tag möglich ist. Für Direktflüge aus diesen Staaten gilt zudem ein Landeverbot auf allen österreichischen Flughäfen.

Ausnahmen für Pendler

Für Pendler wird es eine weitere Ausnahme geben: hier bleibt die gewohnte 3G-Regel aufrecht.

Zum Hintergrund: Das PTC-System dient zur Überprüfung der Umsetzung und Einhaltung der Quarantäneregelungen (z.B. durch Follow-Up-Anrufe durch die Gesundheitsbehörde, Kontrollen). Die Gesundheitsbehörden kontrollieren stichprobenartig, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes, die Einhaltung der Quarantäne.

hud

Kommentare