Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tempo 130 bis zur Staatsgrenze

Oberaudorf - Auf der Inntal-Autobahn kommt eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Bayerns Innenministers Joachim Herrmann gab dafür seine Zusage!

Als kleinen Schritt in die richtige Richtung werteten die Oberaudorfer Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung die Zusage des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann für eine Geschwindigkeits-Begrenzung auf der Inntal-Autobahn im Bereich Oberaudorf bis zur Staatsgrenze auf Tempo 130.

Die vielen Eingaben an die unterschiedlichsten Ausschüsse im Landtag hätten doch etwas gebracht, war man sich im Gremium einig. Mit Blick auf den unbedingt erforderlichen Lärmschutz für die Anwohner entlang der Autobahn zwischen Rosenheim und Kiefersfelden heiße es aber weiterhin: dran bleiben!

Bürgermeister Hubert Wildgruber verlas das Schreiben des Innenministers, der seine Entscheidung im Hinblick "auf die bestehenden Beschränkungen des Verkehrs auf dem österreichischen Teil der Inntal-Autobahn und des in Aufstellung befindlichen Luftreinhalteplans für die A93 im Vorgriff auf die vorgesehene umweltsensitive Streckenbeeinflussungs-Anlage zur Verbesserung der verkehrsbedingten Abgasbelastung" traf.

Der weitere Sitzungsverlauf war ebenfalls von guten Nachrichten geprägt, bleiben doch Wasser- und Strompreis im nächsten Jahr konstant. Im Strombereich werden - auch zur Kundensicherung - weitere Tarife eingeführt. Werksleiter Michael Schmid verwies in seinen Ausführungen auch auf die unsichere Rechtslage. Nicht kalkulierbar sei derzeit die für 2012 geplante Umlage für alle Endverbraucher zugunsten der Großindustrie für erhöhte Netzentgelte. Hier entspann sich eine Grundsatzdiskussion über das wohl mangelnde soziale Gewissen der Großindustrie.

ge/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare