Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

110 Meter in die Tiefe

Deutsches Ehepaar stürzt in St. Johann in Tirol ab - Ehemann (75) überlebt nicht

Ein deutsches Ehepaar ist auf einer Wanderung zum Kitzbühler Horn abgestürzt. Für den Ehemann (75) kam jede Hilfe zu spät. Er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Tirol - Am Montag (5. September) machte ein deutsches Ehepaar eine Wanderung zum Kitzbühler Horn. Auf einer Höhe von 1720 Metern verweilten der 75-jährige Mann und die 71-jährige Frau an einer Tafel. Aus unbekannter Ursache verlor die Frau das Gleichgewicht und stürzte nach hinten. Ihr hinter ihr stehender Gatte versuchte sie aufzufangen, kam jedoch selbst zu Sturz.

Die 71-Jährige stürzte über den abfallenden Steig hinaus und kam unterhalb im rutschigen und Gelände unbestimmten Grades verletzt zu liegen. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber geborgen und in das Krankenhaus St. Johann i.T. geflogen.

Der 75-Jährige stürzte ebenfalls über den Steig hinaus und kam erst nach ca. 110 Metern in einer steilen Rinne zu liegen. Zeugen setzten einen Notruf ab. Ein zweiter Rettungshubschrauber flog zu dem Mann. Er erlag jedoch noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 75-Jährige wurde mit dem Polizeihubschrauber geborgen. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Im Einsatz standen die Bergrettung St. Johann i.T., zwei Rettungshubschrauber, der Hubschrauber des Innenministeriums und die Alpinpolizei. Ein Polizeisprecher gab auf Anfrage von rosenheim24.de an, dass das Ehepaar aus der Region Berlin stammt.

Zeugenaufruf:

Nach Angaben mehrerer vor Ort befindlicher Personen, hatte ein Zeuge das ganze Unfallgeschehen bemerkt und nachdem er keine weiteren Hilfsmaßnahmen durchführen konnte, die Unfallstelle wieder verlassen. Dieser Zeuge bzw. Zeugen, die das Unfallgeschehen bemerkt haben, werden ersucht sich bei der PI Kitzbühel (059133 7200) melden.

nt mit Material der LPD Tirol

Rubriklistenbild: © Zoom.Tirol / dpa

Kommentare