Ab Samstag, 4. Januar, auf Inntal- und Brennerautobahn

Tiroler Polizei will Lkw-Fahrverbote massiv kontrollieren

+
  • schließen

Innsbruck/Kufstein - Ab Samstag, 4. Januar, tritt in Tirol der sogenannte "Winterfahrverbotskalender 2020" in Kraft. Davon betroffen ist der Schwerlastverkehr, der an bestimmten Tagen unter bestimmten Vorausssetzungen nicht auf der Inntal- und Brennerautobahn fahren darf. *Verkehrsmeldungen*

Das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie hat auf Grund des § 42 Abs. 5 StVO 1960 Fahrverbote für Lastkraftwagen und Sattelkraftfahrzeuge mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen und von Lastkraftwagen mit Anhängern, bei denen die Summe der höchsten zulässigen Gesamtgewichte beider Fahrzeuge mehr als 7,5 Tonnen beträgt, erlassen.

Das bedeutet: Damit könnte es, wie an Tagen mit Blockabfertigung (bei Kufstein), auf bayerischer Seite der Autobahn wieder mal eng werden, zumal die Tiroler Polizei Lkw-Fahrer bereits eindringlich darum bat, rechtzeitig geeignete Parkplätze anzufahren. 

Zudem gelten in Tirol natürlich auch weiterhin die Mitte Dezember 2019 wieder in Kraft getretenen regionalen Fahrverbote. Damit sollen die Anlieger vor Maut-Ausweichverkehr geschützt werden.

Die Fahrverbote gelten an folgenden Tagen:

  • 4. Januar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 11. Januar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 18. Januar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr 
  • 25. Januar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 1. Februar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 8. Februar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr 
  • 15. Februar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr 
  • 22. Februar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 29. Februar 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 7. März 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr
  • 14. März 2020, Samstag, 7 bis 15 Uhr

Inntal- und Brennerautobahn betroffen

Das Verbot gilt dabei für Fahrten, bei denen das Ziel der Fahrt in Italien liegt oder über Italien erreicht werden soll sowie für Fahrten, bei denen das Ziel der Fahrt in Deutschland liegt oder über Deutschland erreicht werden soll. Betroffen sind die Inntalautobahn (A12) und die Brennerautobahn (A13). Es gibt jedoch Ausnahmen, vor allem für Fahrer/Fahrzeuge, deren Wohnort beziehungsweise Firmensitz in Österreich liegt.

Hinweis der Landespolizeidirektion Tirol: Lkw-Fahrer werden darauf hingewiesen, auf der Inntal-Brennerstrecke (A12, A13) bereits vor der Einfahrt nach Österreich geeignete Parkplätze anzufahren und dort die bestehenden Verbote abzuwarten. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht unter die Ausnahmeregelungen fallende Lastwagen an der Weiterfahrt gehindert und entsprechend angezeigt werden.

"Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Fahrverbote – trotz aller Informationen - immer wieder von zahlreichen Lkw-Lenkern missachtet werden. Es ergeht daher das dringende Ersuchen, die angekündigten Fahrverbote zu beachten. Auch heuer ist wiederum mit einer verstärkten Überwachung zu rechnen", hieß es in einer Mitteilung der Landespolizeidirektion.

Landespolizeidirektion Tirol/mw

Zurück zur Übersicht: Tirol

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT