Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutzengel am Unterberghorn unterwegs

Gleitschirmflieger (37) aus Kreis Traunstein stürzt ab und bleibt an Gondelbahnseil hängen

Gleitschirmflieger
+
Der Mann wurde durch den Unfall nicht verletzt, am Gleitschirm entstand jedoch Totalschaden.

Kössen - Eine 37-jähriger Gleitschirmflieger aus Deutschland hatte Glück im Unglück als er mit seinem Schirm abstürzte und im Tragseil einer Gondelbahn hängen blieb.

Update, 20.10 Uhr - Verunglückter Gleitschirmflieger kommt aus Kreis Traunstein

Wie die dpa berichtet, stammt der am Unterberghorn verunglückte Gleitschirmflieger aus dem Landkreis Traunstein. Nach Angaben der Polizei war der Schirm des Paragleiters in mehreren Hundert Metern Höhe plötzlich einseitig eingeklappt.

Nach einem kurzen Spiralsturz habe der Mann den Notfallschirm ausgelöst. Er konnte aber nicht mehr lenken und verfing sich deshalb in dem Seil der Gondelbahn. Ob der Mann für den Liftausfall finanziell zur Rechenschaft gezogen wird, konnte die Polizei auf Anfrage nicht sagen.

Erstmeldung, 18.05 Uhr - Gleitschirmflieger (37) stürzt am Unterberghorn ab und bleibt an Gondelbahnseil hängen

Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 37-jähriger deutscher Staatsangehöriger startete am 16. Juli zur Mittagszeit vom Startplatz am Unterberghorn in Kössen mit einem geliehenen neuen Paragleitschirm zu einem Freizeitrundflug. Eigenen Angaben zufolge hatte der Pilot nach dem Start gute Thermik und gewann rasch an Höhe.

Plötzlich klappte in einer Höhe von mehreren hundert Metern der Schirm auf der linken Seite ein und es kam in weiterer Folge zu einem Spiralsturz, wobei sich die Leinen ineinander verfingen. Der Pilot war dann gezwungen den Notfallschirm auszulösen. Das Fluggerät wurde instabil, war nicht mehr lenkbar und er flog unterhalb der Bergstation in das talführende Seil der Gondelbahn der Unterberghornbahn.

Sowohl der Schirm als auch der Rettungsschirm verfingen sich zuerst im Tragseil der Bahn und dann in den Seilrollen an einer Liftstütze. Der Mann wurde von der Bergrettung Kössen gerettet und ins Tal gebracht. Der Liftbetrieb musste für die Dauer der Bergung für über eine Stunde ausgesetzt werden.

Der Mann wurde durch den Unfall nicht verletzt, am Gleitschirm entstand jedoch Totalschaden.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare