Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfallursache Sekundenschlaf

Lkw mit sieben Turnierpferden kippt auf der Inntalautobahn in Tirol um

Polizei Österreich (Symbolbild)
+
Symbolbild

In der Nacht auf Sonntag (26. Juni) verunglückte ein mit mehreren Turnierpferden beladener Lkw auf der Inntalautobahn.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Tirol - Am 26. Juni, gegen 3 Uhr, lenkte ein 54-jähriger italienischer Staatsangehöriger einen LKW-Zug (Pferdetransport-LKW mit Wohnwagenanhänger) auf der Inntalautobahn (A 12) in Fahrtrichtung Westen. Auf Höhe Straßenkilometer 59,500, Gemeindegebiet Wattens, kam der Lenker vermutlich wegen „Sekundenschlafs“ rechts von der Fahrbahn ab, wodurch das Fahrzeuggespann nach rechts kippte und auf dem dort befindlichen Wirtschaftsweg auf der Seite liegend zum Stillstand kam.

Im Lkw befanden sich sieben Turnierpferde, welche von der Berufsfeuerwehr Innsbruck und der Feuerwehr Schwaz zunächst befreit sowie anschließend einer tierärztlichen Kontrolle unterzogen wurden. Die Pferde wurden durch den Unfall leicht verletzt und konnten in umliegenden Pferdeställen untergebracht werden.

Der Lkw-Lenker erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung am Unfallort mit der Rettung in das Bezirkskrankenhaus Hall eingeliefert. Eine im Lkw mitfahrende 21-jährige Italienerin blieb unverletzt. Am Unfallfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.

Pressemitteilung Landespolizei Tirol

Kommentare