Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere schwere Unfälle am Dienstag

Zwei Tote, zwei Schwerverletzte: Viel Arbeit für Bergretter in Tirol

Bergwacht mit Hubschrauber im Einsatz
+
Bergwacht (Symbolbild).

Innsbruck – Mehrere sehr schwere, teils tödliche Bergunfälle – entweder zu Fuß oder mit dem Rad – haben sich am Dienstag (9. August) im österreichischen Bundesland Tirol ereignet. Die Rettungskräfte hatten alle Hände voll zu tun.

In Neustift im Stubaital (Bezirk Innsbruck-Land) fuhr ein Ehepaar aus Frankreich mit der örtlichen Gondelbahn auf den Berg, um anschließend von der Bergstation in Richtung Pinnisalm/Pinnistal zu wandern. Auf etwa 1745 Meter Seehöhe kam es dann zu einem tragischen Unfall. Ein 75-Jähriger stürzte aus bislang unbekannter Ursache rücklings etwa 60 bis 70 Meter über einen steilen, teils felsdurchsetzten Grashang ab. Die geschockte Ehefrau musste tatenlos zusehen. Auch andere Wanderer hatten den Unfall beobachtet und setzten sofort einen Notruf ab, wie die Landespolizeidirektion Tirol inzwischen mitteilte. Ein Abstieg war aufgrund der Geländebeschaffenheit nicht möglich. Die Besatzung eines Notarzthubschraubers konnte im Anschluss nur noch den Tod des Franzosen feststellen.

Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich im Gemeindegebiet von Ginzling im Bezirk Schwaz. Dort wollte ein Österreicher (66) über die Nordseite zum Berg Ochsner aufsteigen, um nach Mineralien zu suchen. Während des Abstieges zum Rucksackdepot kam der Mann aus bisher unbekannter Ursache auf einer Seehöhe von etwa 2760 Metern, circa 200 Meter unterhalb des Gipfelgrates, zu Sturz und stürzte im Anschluss nach Polizeiangaben rund 150 Meter über Felsabbrüche in die Tiefe. Sein Begleiter musste live zusehen – und alarmierte die Rettungskräfte. Auch für den 66-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Begleiter wurde von einem Hubschrauber vom Berg geflogen.

Zwei schwere Unfälle mit E-Bikes

Im Bezirk Imst ereigneten sich darüber hinaus zwei schwere E-Bike-Unfälle. Gegen 17.25 Uhr stürzte zunächst ein Österreicher (82), der in Begleitung seiner Ehefrau unterwegs war, in der Nähe der B186 im Ortsbereich von Ötz. Dabei verletzte sich der 82-Jährige schwer im Kopf- und Brustbereich. Ein Notarzt versorgte den Senior vor Ort. Anschließend wurde er in die Universitätsklinik nach Innsbruck eingeliefert.

Nur rund etwa eine Stunde später, gegen 18.40 Uhr, mussten die Rettungskräfte dann auch noch in Längenfeld/Gries, in der Nähe des Brenners, ausrücken. Dort fuhr ein 75-jähriger Österreicher mit seinem E-Bike auf einem öffentlichen Waldweg im Bereich der Nisslalm talwärts in Richtung Gries. In einer Kehre kam der Mann zu Sturz und zog sich schwere Verletzungen im Kopfbereich zu. Die Bergwacht versorgte den Schwerverletzten, der anschließend mit einem Notarzthubschrauber ebenfalls in die Uniklinik nach Innsbruck geflogen wurde.

mw

Kommentare