Alpinunfall in Tirol

Wanderer (52) rutschen in Lechtaler Alpen mehrere Meter in die Tiefe

Ried im Oberinntal/Tirol - Zu einem Alpinunfall mit glimpflichen Ausgang ist es am Mittwoch in den Lechtaler Alpen gekommen. Zwei deutsche Wanderer sind dabei verletzt worden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Morgen des 12. Junis machten zirka zwanzig Bergwanderer eine Tour von der Memminger Hütte in den Lechtaler Alpen über die Seescharte in Richtung Zams. Beim Abstieg von der Seescharte rutschte einer der Wanderer - ein 52-jähriger Deutscher - auf einem Schneefeld aus und stürzte etwa 200 Meter über dieses Schneefeld ab, bevor er schließlich zum Liegen kam.

Ein weiterer 52-jähriger Deutscher wollte dem Mann zu Hilfe kommen, stolperte und stürzte etwa 20 Meter über das Schneefeld ab. Dabei zogen sich beide Wanderer Verletzungen unbestimmten Grades zu. Sie konnten ihren Abstieg fortsetzen und begaben sich selbständig zur Untersuchung ins Krankenhaus Zams.

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Tirol

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT