Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notarzteinsatz in Schwaz

Folgenschwere „Bastelei“: Jugendliche schwer an Händen und Gesicht verletzt

Notarzt
+
Notarzt (Symbolbild).

Am Dienstagabend (25. Oktober) gegen 21.30 Uhr versuchten vier 14- bis 16-jährige Jugendliche in Schwaz einen pyrotechnischen Gegenstand der Kategorie F3 zu zünden. Dabei kam es zu einer folgenschweren Explosion:

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Schwaz - Den sogenannten „Polen-Böller“ oder „Tschechenkracher“ hatten die Jugendlichen zuvor von einem Unbekannten erworben. Nach mehreren Fehlversuchen gelang ihnen das Zünden jedoch nicht, worauf sie sich selbst eine neue Zündschnur aus Papiertaschentüchern bastelten.

Anschließend versuchten sie erneut den pyrotechnischen Gegenstand mit einem Feuerzeug zu zünden, als dieser aus unbekannter Ursache plötzlich explodierte.

Zwei Jugendliche erlitten bei der Explosion schwere Verletzungen im Gesicht und an den Händen. Diese wurden nach der Erstversorgung von einem Rettungswagen mit Notarztbegleitung in den Schockraum der Klinik Innsbruck, sowie in das BKH Schwaz gebracht. Die beiden anderen Jugendlichen blieben unverletzt. Nach Abschluss der Erhebungen wird Anzeige an die zuständigen Behörden erstattet.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare