Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Samstag wird intensiv gesucht

Münchner Physiker (42) in Tirol vermisst

Tirol/München - Stefan H. (42) war Samstag mit seiner Frau zu einer Skitour zur Pleisenspitze aufgebrochen. Sie vereinbarten sich an der Pleisenhütte zu treffen - doch ihr Mann tauchte nicht auf...

Am 24. Januar 2015, gegen 10 Uhr machte ein 42-jähriger Münchner eine Schitour von Scharnitz zur Pleisenspitze. Gegen 15.15 Uhr fuhr der Mann von der Spitze ab, kam jedoch nicht, wie mit seiner Frau vereinbart an der Pleisenhütte an. Eine Suchaktion unter Beteiligung der Bergrettung Scharnitz, Leutasch und Seefeld sowie der Alpinpolizei wurde eingeleitet, musste jedoch gegen 23 Uhr auf Grund von Schneefall bzw. eines Sturms unterbrochen werden.

Auch am 25. und 26.01.2015 wurde die Suchaktion nach dem Abgängigen im Gemeindegebiet von Scharnitz fortgesetzt. An der Suche waren insgesamt 10 Personen (Alpinpolizei u Bergrettung Scharnitz) sowie der Hubschrauber des Innenministeriums beteiligt. Durch die Suchmannschaften wurde der gesamte Aufstiegsbereich von der Pleisenhütte bis zum Gipfel, der Bereich Vorderkar, Mitterkar sowie die Abbrüche zum Mitterkar abgesucht.

Mittels Hubschrauber wurde ein intensiver Suchflug im Gipfelbereich sowie im Bereich der Abbrüche zum Vorder- und Mitterkar durchgeführt. Die gesamte Suchaktion erbrachte bislang keine Hinweise zum Verbleib des Physikers, weshalb die Suche vorerst unterbrochen wird. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen wird die Suche fortgesetzt.

Die Hoffnung, den zweifachen Vater nach drei Nächten mit minus zehn Grad lebend zu finden, wird immer geringer. Die Polizei-Sprecherin zur "Bild": „Wir wissen momentan noch nicht, wie es weiter geht.“

mh/Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare