Aus drei Populationen

Anzahl bereits verdoppelt: Schon acht verschiedene Wölfe in Tirol nachgewiesen

Wolf in Tirol nachgewiesen
+
Wieder Wölfe in Tirol nachgewiesen

Tirol - Die Zahl der nachgewiesenen Wölfe in Tirol hat sich innerhalb weniger Monate verdoppelt. Bereits acht Tiere waren im Jahre 2020 im österreichischen Bundesland unterwegs.

Von vier auf acht binnen zwei Monaten: Noch Anfang Juli verlauteten Tiroler Behörden aufgrund damals vorliegender DNA-Testergebnisse, dass vier Wölfe im österreichischen Bundesland unterwegs seien. Tempi passati, bereits Anfang September ist diese Zahl Makulatur. Denn wie das Land Tirol am Freitag, den 11. September, mitteilt, konnte aufgrund DNA-Proben nach Tierrissen der Aufenthalt weiterer Individuen nachgewiesen werden.

So liegen unter anderem aktuelle genetische Untersuchungsergebnisse für die Risse in Osttirol auf der Leisacher Kofelalm im Gemeindegebiet von Leisach vor: Dabei konnte ein männliches Individuum aus der italienischen Population nachgewiesen werden. Das männliche Individuum im Gemeindegebiet von Leisach wurde in Österreich bisher noch nicht nachgewiesen.

Zudem liegt das Ergebnis jener Proben vor, die bei einem Schafsriss am 19. August 2020 im Gemeindegebiet von Wattenberg genommen wurden. Dabei handelt es sich um einen männlichen Wolf aus der mitteleuropäischen Tieflandpopulation.

Die Genotypisierung im Zuge der Risse Ende August im Gemeindegebiet von Kössen, in unmittelbarer Nähe zum Chiemgau, ergab wiederum den Nachweis eines Wolfes aus der dinarischen Population. Dieses Individuum wurde im Kaiserwinkl im Zuge der Genotypisierung schon mehrfach festgestellt.

>>>Hier nachlesen: Wolf in der Region: „Nur Zufall, dass es keine weiteren Vorfälle gab“<<<

Acht Wölfe in Tirol nachgewiesen

Im Jahr 2020 wurden in Tirol demnach bis heute mindestens acht verschiedene Wölfe, davon zwei weibliche und sechs männliche Wölfe nachgewiesen. Die Wölfe stammen aus drei verschiedenen Herkunftspopulationen und wurden in fünf verschiedenen Tiroler Bezirken genetisch nachgewiesen.

Kommentare