Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Mittwoch, 9 Uhr, bis Freitagvormittag

Tirol erlässt „spontan“ Lkw-Fahrverbot: Kettenreaktion und Stau-Chaos in Region befürchtet

Lkw-Stau-Chaos Fahrverbot Tirol
+
Wegen eines spontan erlassenen Fahrverbotes für Lkw in Tirol am 2. Juni wird in der Region ein Stau-Chaos befürchtet.

Innsbruck/Kufstein/Kiefersfelden - Der Region droht rund um den Feiertag am Donnerstag (3. Juni) - mal wieder - ein gewaltiges Stau-Chaos. Hintergrund: Die österreichischen Behörden haben für Mittwoch (2. Juni) ein spontanes Fahrverbot für Lastwagen für die Inntal- (A12) und Brennerautobahn (A13) erlassen.

Als offizieller Grund für die Entscheidung wurde der Nationalfeiertag in Italien genannt, der für Mittwoch datiert ist. Deswegen tritt am Mittwoch ab 9 Uhr das Fahrverbot für die Inntal- und Brennerautobahn in Kraft - für alle Lastwagen mit Ziel Italien. Damit will die Tiroler Landesregierung Lkw-Staus auf österreichischer Seite verhindern, zumal am Donnerstag ja in Österreich genauso wie in Bayern ebenfalls Feiertag (Fronleichnam) ist. Hierzu tritt am Mittwochabend ab 22 Uhr das entsprechende Lkw-(Nacht-)Fahrverbot in Kraft. Und als „Krönung“ obendrauf ist für Freitag (4. Juni), ab 5 Uhr, die nächste Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein angekündigt.

Im Endeffekt bedeutet dies, dass der Lkw-Verkehr zwischen der Region und Norditalien von Mittwoch, 9 Uhr, bis Freitag zum Zeitpunkt der Beendigung der Blockabfertigung erheblich eingeschränkt bzw. nahezu komplett lahm gelegt ist. Dies dürfte für eine regelrechte Kettenreaktion sorgen.

Fotos aus dem Archiv:

Fotos von der Lkw-Blockabfertigung an der Inntalautobahn am 7. Januar

Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre
Fotos vom Rückstau auf der A93 und A8 am 7. Januar
Der aufgrund der „Dosierungsmaßnahmen“ entstandene Stau reichte weit bis über das Inntal-Dreieck zurück. © jre

Die zuständige Verkehrspolizei rechnet mit erheblichen Behinderungen auf bayerischer Seite der Inntalautobahn (A93) und auch möglicherweise darüber hinaus auf der A8 (München - Salzburg). Die Beamten gehen laut Bayerischem Rundfunk davon aus, dass es bereits am Mittwoch zu „massiven Verkehrsbehinderungen“ kommt und empfehlen Lkw-Fahrern deswegen, sich bereits weit vor der Grenze einen passenden Parkplatz zu suchen. Erfahrungsgemäß seien in solchen Situationen die Parkmöglichkeiten entlang der A93 und A8 schnell erschöpft, hieß es. Zuletzt hatten die Blockabfertigungen am Montag (31. Mai) und Dienstag (1. Juni) bereits für Verkehrsbehinderungen im Lkw-Verkehr auf der A93 gesorgt. Auch davor gab es unter anderem in der Vorwoche diverse „Dosierungsmaßnahmen“.

mw

Kommentare