Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sein Stalking endete mit einem Mord

Zweifache Mutter (30) im Pinzgau kaltblütig erstochen - Ehemann gesteht Tat

Tötungsdelikt in Österreich
+
Unter dringendem Tatverdacht steht der vom Opfer getrennt lebende Ehemann, ein 41-jähriger Einheimischer. (Symbolbild)

Am Vormittag des 13. Mais wurde eine 30-jährige Frau in der Gemeinde Piesendorf ermordet. Der Ehemann der Ermordeten stellte sich am 14. Mai der Polizei. Er hat die Tat gestanden.

Update, 15. Mai - Ehemann gesteht Mord

Nachdem ein 41-jähriger Einheimischer in den Mittagsstunden des 13. Mai seine in Trennung lebende 30-jährige Ehefrau tötete, konnte er am Vormittag des 14. Mai an der Wohnadresse seiner Eltern von der Polizei festgenommen werden.

Im Verlauf seiner Einvernahmen zeigte sich der Mann grundsätzlich zur Tat geständig und gab dabei als Motiv an, mit seiner Frau zuvor in Streit geraten zu sein. Grund des Treffens am Tatort sollen notwendige Belange der gemeinsamen Gastronomiebetriebe gewesen sein.

Die Obduktion der 30-jährigen Mutter zweier Kinder im Alter von 12 und 6 Jahre ergab, dass sie letztlich an der Folge dreier Messerstiche verblutete. Am Tatort stellten die Ermittler ein Küchenmesser als Tatwaffe sicher.

Im Vorfeld der Tat kam es bereits zu gefährlichen Drohungen, beharrlichen Verfolgungen und einer schweren Körperverletzung durch den 41-Jährigen, was Mitte April zu einem behördlichen Betretungsverbot und Ende April schließlich auf Antrag der 30-Jährigen zu einer einstweiligen Verfügung durch die Justiz führte.

Nach Abschluss der Erstermittlungen und Vernehmungen wurde der 41-Jährige über Anordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert.

Update, 14. Mai - Tatverdächtiger Ehemann stellt sich der Polizei

Am Nachmittag des 13. Mai wurde in der Pinzgauer Gemeinde Piesendorf eine 30-jährige Einheimische von Angehörigen mit Stichverletzungen tot aufgefunden. Die Tat dürfte bereits am Vormittag mit einem Messer verübt worden sein.

Unter dringendem Tatverdacht steht der vom Opfer getrennt lebende Ehemann, ein 41-jähriger Einheimischer. Die seit gestern laufende Fahndung nach dem Mann verlief positiv.

Er stellte sich heute am späten Vormittag selbst und wurde am Wohnsitz seines Elternhauses von der Polizei festgenommen, nachdem die Staatsanwaltschaft Salzburg einen Festnahmeauftrag erteilt hatte. Der Verdächtige wird nun von Ermittlern des Landeskriminalamtes einvernommen.

Erstmeldung, 13. Mai - Frau (30) im Pinzgau brutal ermordet - Täter auf der Flucht

Pinzgau - Eine 30-jährige Piesendorferin wurde am Freitagvormittag von Angehörigen tot in ihrem Wohnhaus aufgefunden. Die Frau wurde nach Angaben der Landespolizeidirektion Tirol brutal mit einem Messer erstochen.

Mörder auf der Flucht

Die Angehörigen der Frau verständigten nach dem Fund des leblosen Körpers sofort Polizei und Rettungskräfte. Der unbekannte Täter ist auf der Flucht.

LKA Salzburg ermitttellt in Piesendorf

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach dem Ex-Mann des Opfers, einem 41-jährigen Einheimischen, um die Hintergründe der Tat näher abklären zu können. Aktuell laufen die Tatortarbeiten, Erstmaßnahmen und Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Salzburg. Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, wird ein Nachtragsbericht erstattet.

bcs mit Material der Landespolizeidirektion Tirol