Auto landet im Plansee-Auslauf in Tirol

Münchener BMW stürzt Abhang hinab in eiskalten See - Kran im Einsatz

Der BMW mit Münchner-Kennzeichen landete im Auslauf des Plansees bei Breitenwang (Tirol)
+
Der BMW mit Münchner-Kennzeichen landete im Auslauf des Plansees bei Breitenwang (Tirol)

Tirol - Am Samstagnachmittag, den 7. November, landete ein BMW mit Münchner-Kennzeichen im Auslauf des Plansees bei Breitenwang (Tirol).

Update, 21.08 Uhr - Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Tirol

Am 7. November gegen 14.30 Uhr lenkte ein 26-jähriger deutscher Staatsangehöriger seinem Auto auf der L255 Planseestraße in Fahrtrichtung Plansee. Aus bisher unbekannter Ursache verlor er kurz nach der Kapelle „Frauenbrünele“ in der dortigen Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto und verriss laut Zeugenaussagen sein Auto zuerst nach rechts, danach nach links und stürzte in weiterer Folge mit seinem Auto etwa acht Meter über die Böschung in den Auslauf des Kleinen Plansees.

Der Autofahrer konnte sich selbst aus dem Auto befreien und zurück auf die Straße klettern. Das Auto versank nahezu vollständig im Wasser. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in der Folge von der Rettung in das BKH Reutte eingeliefert. Am Auto entstand vermutlich Totalschaden. Im Einsatz standen die FFW Reutte/Breitenwang-Mühl mit 4 Fahrzeugen und 23 Mitgliedern, das Rote Kreuz mit zwei Fahrzeugen und vier Einsatzkräften, die Wasserrettung Reutte mit zwei Fahrzeugen und zehn Mitgliedern sowie das Baubezirksamt Reutte.

Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Tirol

Erstmeldung:

Das Fahrzeug stürzte mehrere Meter den Abhang hinab und landete kopfüber im eisigen Wasser. Die Wasserrettung sowie die Feuerwehr Breitenwang sicherten das Fahrzeug vor einem weiteren Absinken ab.

Der BMW mit Münchener Kennzeichen musste mit einem Kran aus dem Plansee gehoben werden.

Die Insassen konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Über Verletzungen der Insassen ist derzeit noch nichts bekannt, sicher ist jedoch, hier war ein Schutzengel unterwegs.

Bartl

Kommentare