Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugzeug-Drama in Tirol

Pilot (52) rettet sich und Passagiere mit tollkühner Notlandung bei Oberhofen

Ein 52-jähriger Pilot führte nach einem Motorschaden an seinem Flugzeug eine tollkühne Notlandung auf einem Feld in Oberhofen durch. Er und seine Passagiere blieben unverletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Tirol - Am 22. Dezember startete ein 52-jähriger österreichischer Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug und drei Passagieren vom Flughafen Innsbruck zu einem Rundflug in Richtung Westen und wendete im Bereich St. Anton am Arlberg.

Auf dem Rückflug zu Flughafen Innsbruck bemerkte der Pilot im Bereich Telfs zunächst plötzlich ein Stottern des Motors und in der Folge einen markanten Leistungsabfall, sodass die Flughöhe nicht mehr gehalten werden konnte.

Nachdem das Erreichen des Flughafens Innsbruck nicht mehr sicher war, entschloss sich der Pilot zu einer Notlandung auf einem Feld am östlichen Gemeindegebietsende von Oberhofen. Kurz bevor das Flugzeug zum Stillstand kam brach das vordere Fahrwerk aufgrund gefrorener Furchen ab und die Nase des Flugzeuges schlug auf dem Boden auf.

Alle drei Passagiere als auch der Pilot blieben durch die Notlandung unverletzt. Am Flugzeug entstand erheblicher Sachschaden. Unter Beiziehung von Sachverständigen werden die Ermittlungen fortgeführt. Nach Abschluss der Erhebungen ergeht ein Bericht an die zuständigen Stellen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © Markus Scholz / dpa