Vorfall in Tirol, unweit der bayerischen Grenze

Polizist bei Kontrolle niedergefahren und schwer verletzt - Fahrer flüchtet

Schwer verletzt wurde ein Polizeibeamter in Tirol, unweit der bayerischen Grenze: Ein Autofahrer ignorierte Anhaltezeichen und erfasste den Polizisten.

Unfassbarer Vorfall im tirolerischen Wildschönau: Bei einem Anhalteversuch wurde ein Beamter niedergefahren. Der Hergang: Am Samstagabend führten Beamte der Polizeiinspektion Söll Fahrzeugkontrollen auf der Wildschönauer Landesstraße durch. Um 22.47 Uhr wollte der Polizist mit deutlich sichtbarem Lichtzeichen der eingeschalteten Taschenlampe ein herannahendes Auto anhalten. Doch der Autofahrer - es handelt sich um einen 49-jährigen Österreicher - hielt nicht an, sondern fuhr auf den Beamten zu. Der Polizist konnte nicht mehr ausweichen und wurde von dem Fahrzeug erfasst. Er wurde auf die Windschutzscheibe geschleudert und stürzte dann auf die Straße. Laut „ORF Tirol“ wurde er dabei schwer verletzt.

Der Autofahrer hielt nicht an, sondern fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon, wie es im Polizeibericht heißt. Eine Streife nahm die Verfolgung auf. Der Mann konnte schließlich im Auto sitzend in Auffach angetroffen werden. Er verweigerte jede Aussage, und musste unter Anwendung von Körperkraft festgenommen werden. Wie es im Polizeibericht weiter heißt, habe der Mann „offensichtlich alkoholisiert“ gewirkt, einen Alkotest habe er aber verweigert.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Insbesondere jener Autofahrer, der zum Zeitpunkt des Unfalls um 22.47 Uhr von der Polizei am Unfallsort angehalten und kontrolliert wurde, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Wörgl (Tel 004359133/7221) in Verbindung zu setzen. 

dp/Presseaussendung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © Zeitungsfoto.At/dpa/Liebl Daniel

Kommentare